15. Oktober
curt präsentiert: Pixies

Ohne die Pixies kein Nirvana. Der Legende nach soll Kurt Cobain mal eines seiner frühen Konzerte stark verkürzt haben, damit er schnell zu einem zeitgleich stattfinden Gig der Pixies huschen konnte. Gesichert ist dagegen seine Aussage, dass er beim Schreiben von Smells Like Teen Spirit hauptsächlich versucht habe, die Pixies zu kopieren. Das ist dann wohl in einem seiner lichteren Momente passiert. Anyway. Das Schicksal von Nirvana hängt bei Ramschklamottenläden am Bügel, die Pixies dagegen erfreuen sich blendender Vitalität.

Im September erscheint das neue Album Beneath the Eyrie. Zufrieden mit sich und dem Ergebnis, gaben Frank Black & Co. die Warnung an die Fans heraus, dass das neue Album sehr „schräg“ geworden sei. Und tatsächlich. Die erste Single On Graveyard Hill lässt Erinnerungen wachwerden an die wunderbaren Wandlungen zwischen apokalyptischen Pop und erhebenden Wahnsinn wie einst auf dem Meisterwerk Doolittle.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=o5fWtn3qF9w&feature=youtu.be

 

Gefeiert wird mit einer ausgiebigen UK- und Europatour, die auch drei Dates in Deutschland im Programm hat. Im Fokus der Shows wird allerdings nicht das neue Album stehen. Im Vorfeld will die Band rund 90 Songs aus allen Phasen der Bandgeschichte vorbereiten und jeder Auftritt soll anders werden als alle anderen auf der Tour. Die Setlist soll nicht vorbereitet werden, sondern sich gewissermaßen aus der Reaktion des Publikums, der Stimmung im Raum selbst erschaffen. „Das wird ein wunderbares Experiment“, freut sich Schlagzeuger Lovering jetzt schon. Wie nicht anders zu erwarten, gingen die Tickets für die Shows weg wie Freibier auf der Wiesn. Für alle, die sich nun fragen, Where is blos my Mind beim Vorverkauf gewesen, hat curt als kleinen Trost ein paar Gästelistenplätze in der Lostrommel. Die Gewinner unserer Kartenverlosung wurden informier!


curt präsentiert: Pixies > Homepage // 15. Oktober 2019 // Tonhalle // Einlass: 19 Uhr / Beginn: 20 Uhr // Ausverkauft

Fotocredit: Simon Foster