Gehört: The Pink Moon – Cosmic Heart Attack

Garagenrock aus Trondheim, Norwegen.

The Pink Moon huldigen mit ihrem dritten Album mal wieder dem schrägen Garagen-Rock der wilden 60er Jahre. Einflüsse von MC5 und The Stooges bringen die Proto-Punk Vibes in den Sound und der psychedelische Rhythm & Blues der Kollegen Small Faces und The Who sorgt für die melodische Note in den Songs. Insgesamt halten die vier Nordmänner ihre Garage auch sauber und ziemlich aufgeräumt. Kein Vergleich zu den dreckig und speckigen Hinterhofbastelbuden in denen man für einen Ölwechsel lediglich ein paar Handvoll Sägespäne und ein Päckchen Marlboro braucht.

In den Stücken auf Cosmic Heart Attack dominieren dementsprechend nicht Feedbackorgien und dissonantes Gedresche. Zu Beginn des Albums spielen sich Gesang und Orgel die Bälle zu wie es einst Jim Morrison und Ray Manzarek bei den seligen Doors taten. Kurz vor Feierabend beziehungsweise auf den letzten beiden Stücken von Cosmic Heart Attack schiebt ein Saxophonist seine verbeulte Kanne in die Werkstatt und bläst mächtig die Backen auf. Das sorgt nochmal für mehr Abwechslung und Aufmerksamkeit beim Kunden.

Die Scheibe ist bei gut sortierten Mailordern zu beziehen und wird mit 3D Brille geliefert, da das Cover ein paar psychedelische Schmankerl für die Augen bereithält. Für ein paar tausend Kilometer mehr sollte dieser Karren Freude bereiten.

The Pink Moon – Cosmic Heart Attack // Crispin Glover > Homepage // VÖ: 27.11.2020

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/KfPV8pT3Qqk