12. August
Patti Smith and her Band

On the lonely night // On a golden road // Night is a mongrel // Believe or explode (aus: „Banga“)

Patti Smith ist die wohl unprätentiöseste Figur der Rock’n’Roll-Geschichte. Schon ihr Debütalbum in den 70ern („Horses“, 1975) katapultierte die damals 29-Jährige über Nacht in den Musik-Olymp. Da war etwas nie Dagewesenes in ihrer Musik – im Rückblick waren Patti Smith und ihre Band Vorläufer des Punk und New Wave. Ihre Wege kreuzten sich mit den großen Künstler ihrer Zeit und Sie alle hinterließen ihre Spuren … Jimi Hendrix, Neil Young, Lou Reed, Andy Warhol, Salvador Dalí, Janis Joplin und Bob Dylan (wo, wenn nicht im legendären New Yorker Chelsea Hotel?!).

Und über allem hing bei Patti Smith immer die Lyrik. Mit William S. Burroughs und Allen Ginsberg, ihres Zeichnes die Superstars der Beatniks, verband sie eine tiefe Freundschaft. Klassische Poeten wie William Blake und Arthur Rimbaud beeinflussen ihr Werk ebenso stark.

Doch Patti Smith ist nicht nur Musik – ihr Leben atmet Protest in einem Gesamtkunstwerk, das sie auch in der Malerei, Fotografie und Schriftstellerei ausdrückt. Man muss die inzwischen 76-jährige Ikone sympathisch finden, in ihrer zurückhaltenden Art, in den ewigen groben Boots und schwarzen Männer-Jacketts. Auch weil sie weder der Vergangenheit verhaftet bleibt, noch sich ständig neu erfinden muss. So bodenständig die Person Patti Smith wirkt und so atmosphärisch ihre Tracks auf Platte klingen, umso exzentrischer beherrscht sie die Bühne live.

Auf ihrer aktuellen Tour spielen Patti Smith and her Band größtenteils Tracks des letzten Albums „Banga“ (2012). Der Titel ist angelehnt an den Namen des Hundes von Pontius Pilatus in Michail Bulgakows Roman “Der Meister und Margarita”. Wer sich eingehender mit dem Werk Pattis Smiths beschäftigt, entdeckt diese Zitate zuhauf – und verfällt spätestens dann ihrer Magie.

So packt Patti Smit ihren Tour-Koffer: pattismith.net/banga.html
>> Homepage