7. November
Panic! at the disco

AUSVERKAUFT! Knapp über 10 Jahre ist es her, dass 4 Jungs aus Nevada mit ihrem Debutalbum eine Scheibe rausbrachten die zurecht gefeiert wurde: Alternativerock mit klassisch-nostalgischen Melodien untermalt, als Stünde die Kapelle im Zirkuszelt. Dazu nicht enden wollende Songnamen („The Only Difference Between Martyrdom and Suicide Is Press Coverage“) und ein rummelorientiertes Bühnengewand. Und obendrein noch der smarte Brendon Urie am Gesang, der die Herzen etlicher weiblicher wie männlicher Fans hat höher schlagen lassen.  Mit unglaublichen 156 Millionen Aufrufen hat sich das Debüt äußerst erfolgreich in die Herzen und Hirne der Fans gebrannt.

Es ist viel passiert in diesen mehr als 10 Jahren. Mittlerweile ist die Kirmes ausgezogen aus Musik und Kleidung, die Songtitel wurden kürzer, ebenso wie Brendons Haare; und genau genommen besteht die Band im Kern auch nur noch aus ihm, als kreativer Kopf, Songschreiber und Hauptakteur in nahezu jedem der aktuelleren Musikvideos (man schaue sich an: This is Gospel, Girls/Girls/Boys (mit Augenzwinkern in Anlehnung an D´Angelos Untitled), Emperor´s new clothes oder den Song zum gleichnamigen aktuellen Album Death of a Bachelor).

Trotz des großen Wandels den Panic! At the Disco durchlaufen sind manche Dinge geblieben: Die Songs haben nach wie vor eine Form epischer Schönheit, Tragik oder Komik, Brendons Stimme ist gewaltig, mal laut, mal sanft, hoch oder schrill wie eh und je. Und er selber ist ebenso smart und rehäugig wie eh und je. Und auch auf der Bühne steht Brendon nach wie vor mit 3 Mitmusikern, spielt auch mal selbst Gitarre oder Klavier und hat einfach eine gute Zeit mit seinem Publikum.
Besonders schick kleidet sich die Truppe noch dazu, auch wenn Brendon unter seinem Jaquet gerne mal nichts anhat. Was wohl eher wenige Fans stören dürfte.
Ein Gesamtkunstwerk das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Panic! At the Disco > Homepage // 07.11.2016 // Tonhalle München // Einlass: 19h // Support: Tigertown //
Das Konzert ist ausverkauft!