2. März
curt präsentiert: Ólafur Arnalds

Islands musikalisches Wunderkind Ólafur Arnalds kommt endlich wieder nach München. Im Mai 2013 spielte der Multiinstrumentalist, Komponist und Produzent mit seinem Album For Now I Am Winter im Gepäck zuletzt ein bestuhltes Konzert in der Muffathalle. Im Rahmen der re:member-Tour 2019 findet das Konzert nun in der Philharmonie im Gasteig statt. Eine andere Location würde dem Isländer mittlerweile auch kaum noch gerecht werden.

Bereits seit 2007 ist Ólafur als Solokünstler tätig, in den letzten Jahren ging es für seine Karriere steil bergauf. Nicht umsonst wird er oftmals in einem Atemzug mit den wohl bekanntesten isländischen Musikexporten Sigur Rós und Björk genannt. Mit seinen Ensembles aus eingängigen Klavierparts und Streichern gepaart mit elektronischen Elementen prägte er den Begriff der Neoklassik entscheidend mit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=oAhO5eegMfY


Kollaborationen des BAFTA-Gewinners mit Nils Frahm & Co.

Neben seinen diversen Solo-Alben wie Eulogy for Evolution oder …and they have escaped the weight of darkness erregt er auch immer wieder Aufmerksamkeit mit seinen zahlreichen Kollaborationen. Gemeinsam mit Nils Frahm veröffentlichte er im Jahr 2012 die Stare-EP. 2016 folgte das Album Trance Frendz. Letzteres entstand in einer achtstündigen Impro-Session der beiden im Durton Studio in Berlin.

Zusammen mit dem Musiker von den Färöer Inseln und einem seiner besten Freunde, Janus Rasmussen (bekannt für sein Elektro-Duo Bloodgroup), bildet er außerdem das Duo Kiasmos. Dabei paaren sie Ólafurs Minimal-Piano und Streicherensembles mit Janus’ Elektrosounds. Seit 2012 tourt das Techno-Duo durch die ganze Welt.

Mit der deutsch-japanischen Pianistin Alice Sara Ott veröffentlichte er 2015 das Album The Chopin Project. Mit ihrer ganz eigenen, faszinierenden Herangehensweise an die virtuosen Stücke von Frédéric Chopin begeisterten sie die Kritiker, das Album führte lange diverse Klassik-Charts an.

Doch damit noch lange nicht genug. Der Isländer macht auch erfolgreiche Filmmusik. Ob für die US-Komödie „Another Happy Day“ aus dem Jahr 2011 oder die erfolgreiche britische Serie „Broadchurch“. Für seinen grandiosen Soundtrack zu „Broadchurch“ gewann er sogar einen renommierten BAFTA Award in der Kategorie „Original Television Music in 2014“. Für die Musik zur Krimi-Serie kollaborierte er mit dem isländischen Musiker Arnór Dan, ebenfalls ein bekanntes Gesicht in der isländischen Musikszene. Der Sänger, bekannt unter anderem für seine Band Agent Fresco, untermalte Ólafurs Stücke etwa auch auf For Now I Am Winter mit seiner hohen, fast hypnotischen Stimme.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=4rcg1ubkAeo


Erstes Solo-Album re:member nach fünf Jahren

Nach den vielfältigen Kollaborationen und Projekten wurde es für den 32-Jährigen wieder Zeit für ein Solo-Album. So erschien im August 2018 re:member. Da Arnalds immer auf der Suche nach neuen Zugangsmöglichkeiten zur Musik ist und gerne auch mal mit Normen und Erwartungshaltungen bricht, hat das Album (natürlich) etwas ganz Besonderes an sich. Nämlich das bahnbrechende System Stratus. Gemeinsam mit dem isländischen Musiker und Programmierer Halldór Eldjárn arbeitete er mehrere Jahre lang an der Installation, die aus zwei Pianos und einer Software besteht, die dafür sorgt, dass die Tasten wie von Geisterhand selbstständig gespielt werden. So entstehen unerwartete Harmoniefolgen und komplexe Klangstrukturen.

Wie er selbst sagt, kommen auf re:member all seine bisherigen Einflüsse zusammen und gleichzeitig findet er dabei zurück zu sich selbst. „re:member handelt davon, wieder eins mit sich selbst zu werden, das hat auch die Reise zu diesem Album für mich bedeutet. Ich habe alle diese unterschiedlichen Seiten von mir selbst, meiner Kreativität, meinem Geschmack und meinen Interessen entdeckt.“

Was kann dieser Mann eigentlich nicht? Und schläft er irgendwann mal? Wer weiß. Fest steht, dass Ólafur Arnalds von Januar bis März mit re:member durch die USA und Europa tourt. Und zum Glück dürfen sich auch die Münchner am 2. März über einen Besuch des wahnsinnig talentierten und dennoch bodenständigen Isländers freuen. Mit dabei sind natürlich die zwei selbstspielenden Pianos, ein verdrahtetes Streicherquartett sowie ein Live-Schlagzeuger.

Mit dabei ist auch eine Verlosung: 3 x 2 Gästelistenplätze steuert curt bei. Wer den Ausnahmekünstler bei freiem Eintritt sehen will, schreibt eine E-Mail an willhaben@curt.de mit Betreff Ólafur Arnalds. Die Glücksfee kümmert sich um den Rest.


curt präsentiert: Ólafur Arnalds – re:member Tour 2019 > Homepage  // 2. März 2018 // Philharmonie im Gasteig // Einlass: 19 Uhr, Beginn 20 Uhr // VVK 30–60 Euro zzgl. Gebühren

Foto: Maximilan König