22. November
curt präsentiert: OK Kid

Die Geschichte dieser Band mit dem ungewöhnlichen Namen beginnt 2006 in Gießen. Damals noch fünfköpfig und als Jona:S mit einer Mischung aus HipHop, Funk und Pop recht erfolgreich, folgte bald der Beschluss, künftig zu dritt eigene Sache zu machen. Klar, dass fix ein neuer Bandname gefunden werden musste. Aus einer Bierlaune heraus notierten die Freunde Jonas, Raffi und Moritz ihre zehn Lieblingsalben, jeder für sich. Mit „OK Computer“ und „Kid A“ von Radiohead waren schnell Schnittpunkte und, grandios kombiniert, Bandname gefunden.

2013 veröffentlichten OK Kid ihr gleichnamiges Debütalbum. Auftritte beim WDR Rockpalast, bei Circus HalliGalli und diversen namhaften Festivals ließen nicht lange auf sich warten. Und obwohl schon damals allesamt in Köln wohnhaft waren, belegte das Trio 2014 für Hessen beim Bundesvision Song Contest den 9. Platz. Ganze drei Jahre mussten sich treue wie neu gewonnene Fanbases schließlich gedulden, bis 2016 mit „Zwei“ das Folgewerk und (beinahe noch viel wichtiger) nun, endlich, am 19. Oktober mit „Sensation“ das dritte OK-Kid-Album erscheinen wird.

Die Texte seit jeher deutsch und straight outta Alltag. Niemals doof und immer gespickt mit kleinem Sidekick, Denkanstoß oder Augenzwinkern handeln sie von Alltagserfahrungen, die man als junger Mensch so macht, von Glücksmomenten und Schattenseiten des Erwachsenwerdens. Da kann man sich (bzw. sein 16-jähriges Ich) schon mal drin wiedererkennen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=AT-x4hkMsQw

Zweifellos hat jede Platte ihre Eigenheiten, doch gerade der Sprung zu „Sensation“ ist ein gewaltiger. Die Band ist in sich gewachsen, hat vieles infrage gestellt, nicht zuletzt sich selbst. Der OK-Kid-typische Genre-Grenzgang konsequenter denn je, strotzen die Songs nur so vor Selbstvertrauen gepaart mit Wagemut und sind textlich mal so ganz weit weg vom Blatt vor dem Mund. Die Selbstinszenierung unserer Generation via Social Media wird ebenso auf den Tisch gepackt wie allumfassender Konsumwahn. Das Ergebnis ist politisches Statement, radikal und in-your-face, ohne aber in harten HipHop abzudriften. Vielmehr bleibt der Pop dominant. Ein Spagat, der selten gelingt, mit „Sensation“ aber par excellence funktioniert.

Im Herbst gehen OK Kid damit auf ihre bislang größte („Lügenhits & Happy Endings“-)Tour und machen am 22. November auch im Muffatwerk Station – das Konzert ist allerdings schon ausverkauft.

Unsere Verlosung ist beendet, die Gewinner wurden informiert.


curt präsentiert: OK Kid – Live 2018 > Homepage // 22. November // AUSVERKAUFT // Beginn: 20 Uhr // Muffathalle