15. März
curt präsentiert: Nic Cester

“Keep on trying
And start it over
Eyes on the horizon
Miles and miles away…”

Weitermachen? Das tat er. Von vorne anfangen? Auch. 2003 feierte Nic Cester mit seiner Band Jet und Songs wie „Are You Gonna Be My Girl“ weltweit große Erfolge. Dank der  poppig-bunten Apple iPod-Werbung kam man damals auch wirklich nicht an dem eingängigen Hit vorbei. Die australische Band hatte sich 2012 dann aber nach jahrelangem Touren und nicht zuletzt vielen Streitereien getrennt.

Nic verdankt der gemeinsamen Zeit mit seiner Band sicherlich große Momente der Bekanntheit, doch ließ er in einem Interview deutlich durchblicken, wie sehr das Leben als Rockstar auf den Bühnen dieser Welt und das permanente Touren als Mitglied einer Band einem Hamsterrad gleichen kann: „Während meiner Zeit bei Jet habe ich mich musikalisch, intellektuell und emotional kaum weiterentwickelt. Deshalb musste ich da raus – weil ich mich verändern wollte und etwas Neues brauchte. Ich fühlte mich regelrecht gefangen in diesem ewigen Kreis aus touren, streiten, trinken und Drogen nehmen. Ich hatte das Gefühl, als wäre ich zehn Jahre lang 16 gewesen. Im Ernst: Ich kam mir vor wie Dorian Gray.

Nach dem Ende der Band ging Nic auf Weltreise. Er machte sich frei von seinem alten Leben, verbrachte eine Zeit lang seine Tage in Berlin und schrieb schließlich in seiner neuen Heimat Italien sein erstes Solo-Album Sugar Rush, das 2017 erschien.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/pwykiUJlgyU

 

Musikalisch macht er auf seinen Solopfaden nicht da weiter, wo Jet aufgehört hat. Vielmehr nutzte er die Chance, um alles zu überdenken. Anfangs war er gar nicht mal sicher, ob er überhaupt noch weiterhin Musik machen wollte. Am Ende wurde es ein musikalischer Neustart: er wandte sich ab vom fetzigen Indie-Rock und entdeckte melodische Sounds für sich. Leicht war der Schritt jedoch nicht, denn ohne seine alte Band und die altgewohnten Klänge wusste er bisweilen nicht, wie er in seiner absoluten Freiheit das Songwriting anpacken sollte: “With Jet, if you had an idea, you could do it immediately in a live situation, no matter if it was good or not.” Nun probierte er viel herum und das klang manchmal gut und manchmal schrecklich, wie er selbst sagt.

2018 kam er mit den ersten Solo-Songs bereits nach München und spielte vor ordentlich besuchtem Haus. Beim Gedanken daran, wie seine Stimme das Strom erfüllt, stockt noch heute der Atem. Vor dem offiziellen Gig durften zwei glückliche Gewinner und eine glückliche curt-Redakteurin im Tourbus einem exklusiven a cappella-Stelldichein beiwohnen und glaubt uns eins: selbst wenn im Strom am Konzertabend der – Achtung, ganz flacher Witz – Strom ausfallen sollte, ja selbst dann würde Nic Cester mit all seiner Stimmgewalt für einen grandiosen Abend sorgen.

Was könnt ihr am 15. März also im Strom erwarten? Einen Mix aus verschiedenen Genres, die Nic nicht zuletzt auf seinen Reisen begegnet sind: Soul, Blues, HipHop aber auch Rock. Vorgetragen von einer unbezwingbar starken Stimme.

Wir nehmen 3 x 2 Leute für umme mit: Einfach ein paar Zeilen an ichwillgewinnen@curt.de mit Betreff Nic Cester. Wir ziehen die Gewinner ca. eine Woche vor dem Konzert. Viel Glück!


curt präsentiert: Nic Cester > Homepage // 15.03.2020 // STROM Einlass: 20.00 Uhr / Beginn: 21.00 Uhr // VVK: 23,70 Euro

Foto: Mark Wilkinson