21. März
curt präsentiert: Nathaniel Rateliff & The Night Sweats

Die Geschichte von Nathaniel Rateliff ist nahezu einem Folk-Bilderbuch entlehnt. Aufgewachsen in Missouri, tauschte der kleine Nathaniel Schlagzeug gegen Gitarre und begann erste Songs zu schreiben. Mit zarten 18 wartete dann erst einmal, wie auf jeden braven Christ-Amerikaner, der Missionarsdienst. Ehe er sich davon im Jahr 2002 mit der Gründung der Band Born in the Flood erholte.

Born in the Flood machten schnell von sich reden, spielten die wichtigsten Konzerte der Umgebung und galten schon bald als Geheimtipp der Szene. Ihr erstes Album folgte 2007, wobei schließlich Roadrunner Records bei ihm anklopfte. Einen Deal lehnte er jedoch ab und widmete sich von nun an einem wesentlich existenzielleren Sound zu. Seine Zeit als einfühlsamer Singer-Songwriter begann und mit ihm wurden Nathaniel Rateliff and the Wheel geboren. Unterstützt vom Iron & Wine-Produzenten Brian Deck avancierte der Americana-Rauschebart schließlich über die Label Roadrunner und Decca langsam, aber sicher zu einem internationalen Künstler.

Doch der Erfolg schien ihm nicht so recht zu schmecken, denn das mit The Night Sweats aufgenommene und selbstbetitelte Album war als letzter Gruß gedacht, ehe es sich zu einem wahren Hit mauserte. Neben Rateliff am Gesang und in bester Singer-Songwriter-Manier vielen weiteren Instrumenten, besteht das Kollektiv aus Joseph Pope III (Bass), Patrick Meese (Drums), Luke Mossman (Gitarre), Mark Shusterman (Keyboard), Andy Wild (Saxophon), Scott Frock (Trompete) und Jeff Dazey (Saxophon).

Über seine Partner in Crime äußert sich Nathaniel Rateliff dann doch sehr enthusiastisch und zufrieden darüber, nicht das Handtuch geworfen zu haben:

„I want – and I need – everybody to feel like they’re a part of this band. I want them to feel like they’re contributing artistically and emotionally to the experience of writing and creating this music. We’ve all had to make sacrifices to be in The Night Sweats and I want them all to know that it’s worth something.“

Äußerlich erinnert der Folk-Held an eine Mischung aus kleinem Rag’n’Bone Man und dunkelstimmigerem Passenger, setzt man ihm noch seinen markenstiftenden Hut auf, wird schnell klar, dass es sich bei Rateliff keineswegs um einen Dude aus der Retorte handelt. Und so überschlägt sich die treue Fangemeinde seiner Heimat mit Lobesbekundungen. Das Spin Magazine attestiert ihm eine massive und gar verlockende Stimme, der Tausende Fans in den Staaten ihr Ohr schenken. Die wichtigsten Festivals von Bonaroo bis Austin City Limits hat er abgedeckt und die Bühne mit Größen wie Bon Iver, Mumford & Sons und den Lumineers geteilt. Am 9. März veröffentlicht Rateliff mit Tearing at the Seams und der Hilfe von Star-Producer Richard Swift (the Shins, Foxygen und zum Glück kein Verwandter von Taylor) sein Zweitwerk mit den Night Sweats.

Nachdem Nathaniel David Rateliff seines Zeichens 1978 in Deutschland geboren wurde, dürfte es dem soulfuligen R&B-Gimli aus Denver am 21. März ein Leichtes sein, die Muffathalle zu begeistern. Als Support werden an diesem Abend Slim Cessna’s Auto Club mit ihrem Alternative Country aus dem Geigenkasten hüpfen.

Unsere Verlosung ist beendet, die Gewinner wurden informiert.


curt präsentiert: Nathaniel Rateliff & The Night Sweats > Homepage // 21. März// Muffathalle // Beginn 20.30 Uhr // AUSVERKAUFT!