19. August
curt präsentiert: Mini Mansions

Geht ein Kerl in eine Bar … Was sich anlässt, wie ein grottenschlechter Witz am Mittagstisch mit den weniger geschätzten Lieblingskollegen ist das nunmehr dritte Album der Mini Mansions. Geboren in der Schaffenspause der Queens of the Stone Age im Jahr 2009 hat sich das Solo-Projekt Michael „Mikey Shoes“ Schuman mit dessen Spezln Zack Dawes und Tyler Parkford tatkräftige Unterstützung geholt. Ihren letzten München-Besuch bestritt das Trio noch im Vorprogramm des Hype-Duos von Royal Blood. Am 19. August lechzt jedoch endlich das Strom nach der ersten Headline-Show der Mini Mansions, bei der sie ihr neues Album Guy walks into a bar… präsentieren werden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Qqeu9S9pU_E

 

Tatsächlich war es ein Coup, die Mini Mansions ins Vorprogramm des Garage-Rock-Duos Royal Blood aus Brighton zu laden. Einen langsamen Start, verstörte Blicke und gehässiges Gelaber später, präsentierten sich Micky Shoes und Co. wesentlich facettenreicher, als es der Hauptact überhaupt in der Lage war. Während die dreisten drei zum Großteil Beatles-ähnlichen Rock’n’Roll in ihren Mix einfließen ließen, wurden diese immer wieder durch nahezu zufällige Elemente unterbrochen: Fuzzige bis verkopfte Stoner-Rock-Distortion traf auf Nerd-Rock und Keyboards, die die gesamte Bandbreite der 80er abdeckten. Gepaart mit Soft-Rock der 90er und etwas klassischem Piano säuselte und brüllte sich das Trio direkt ins Herz einiger Zuschauer und an dem manch anderer verwirrter Beistehender vorbei. Derart kontrastreich verschmelzen Melodien und Rhythmen, die aus vielen Generationen stammen könnten, und werden im selben Moment wieder auseinandergerissen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=cc-ZWB05014

 

Ein obligatorisches Cover war mit einer Neuinterpretation von Heart of Glass von Blondie ebenfalls vertreten und vermutlich eines der Highlights dieses wahnwitzigen Zirkus aus dem Dunstkreis der Queens of the Stone Age. Ein paar Jahre später und um diverse neue Songs älter geworden, sind auch das Konzept der Mini Mansions wie auch ihr Wahnwitz gereift und gewachsen. Dreist, unverschämt, poppig und angenehm eingängig ist aus dem Trio aus Los Angeles eine ernstzunehmende Band im Genre des Psychedelic Pop erwachsen. Für Fans von Ween, Beck und den Flaming Lips ist der Abend des 19. August demnach ein absoluter Geheimtipp. Time to freak out!

Unsere Verlosung ist beendet, die Gewinner wurden informiert.


curt präsentiert: Mini Mansions > Homepage // Support: Color Comic > Facebook // 19. August 2019 // STROM // Beginn 21 Uhr // VVK 23,70 EUR zzgl. Gebühren