23. August
curt präsentiert: Miike Snow im Technikum

Was haben The Fugees, Kylie Minogue, Jennifer Lopez sowie Madonna und Britney Spears (bis auf ihr öffentlichkeitswirksames Bühnengeknutsche) gemeinsam? All deren Wege haben sich schon mit Miike Snow gekreuzt. Oder genauer gesagt mit Zweidrittel des schwedisch/US-amerikanischen Indietronic-Trios. Christian Karlsson und Pontus Winnberg machten sich nämlich zur Jahrtausendwende von Göteborg aus auf, die Popwelt als Producer und Songwriter aufzumischen. Den Gipfel hatten sie dann 2005 erklommen, in Form eines Dance-Grammys für Britney Spear’s “Toxic”. Aber man will ja nicht nur hinter den Fassaden für den Erfolg anderer sorgen sondern sich auch selbst musikalisch austoben können. Dazu holte man sich mit Andrew Wyatt einen Sänger ins Boot. Und schon war 2007 in Stockholm Miike Snow gegründet.

Die Band, deren Markenzeichen der Rasselbock oder Wolpertinger auf ihren Album-Covers und sowas wie ein Nasenfetisch sind, der immer mal wieder in ihren Musikvideos auftaucht. Auf ihr bemerkenswertes self-named Debüt folgte mit “Happy to you” ein Nachfolger, der fast noch einen drauf setzte und uns durchtanzte Sommernächte 2012 mit den Pop-Über-Songs “The Wave”, “Devil’s Work” und “Paddeling out” versüßte.

Seitdem war es etwas ruhig geworden um Miike Snow. Bis zum März diesen Jahres, als ihr drittes Studioalbum erschien: ‘iii’. Vielleicht eine Anspielung auf Take That. Voller Zitate und Anspielungen aus der Popkultur sind jedenfalls die Videos zu den ersten beiden Singles “Heart is full” (The Highlander, Das Fünfte Element, Matrix) und “Genghis Khan”, welches sich einer legendären James-Bond-Szene bedient: Ein offenschtlich innerlich zerrissener, homosexueller Blofeld (anstelle von Gert Fröbe) in Goldfinger, aber anstatt Bond mit dem Laser zu braten, verguckt er sich in ihn, lässt ihn laufen, die beiden legen ein Tänzchen hin und landen schließlich in der Kiste. Cooler und abgedrehter lässt sich ein Plädoyer für die Freiheit der Liebe kaum verpacken. Und ganz nebenbei ist der Song ein 1A-Pop-Ohrwurm in bester Miike-Snow-Tradition: Melodie und Refrain eingängig, Beat tanzbar. Und mit dem angesprochenen Nasenfetisch.

Von diesem Stil gibt’s auch auf dem restlichen Album reichlich. Wie der 23. August im Technikum ablaufen wird, kann man sich also lebhaft vorstellen (vom wochenendlichen Hangover wieder erholte und tanzhungrige Menschen und so). Und wer will sowas schon verpassen?

Die Gewinner unserer Verlosung wurden gezogen und informiert!


curt präsentiert: Miike Snow // 23. August im Technikum, München // Beginn: 20.30 Uhr // Tickets VVK: 24,30 Euro // Miike Snow >> Homepage