Gehört: mewithoutYou – Pale Horses

Kein bisschen blass oder gar schwach kommt das Album Pale Horses von mewithoutYou aus dem Stall. Ganz im Gegenteil, übermütig wie ein junges Fohlen hüpfen die Musiker um Sänger Aaron Weiss zwischen unterschiedlichen Genres und Dynamiken hin und her.

Postrock, Posthardcore, experimenteller Alternativerock, Progressivrock, Folk das alles und noch mehr findet sich auf dem sechsten Streich der Band aus Philadelphia wieder.

Außerdem prägen traumwandlerische Laut-Leise-Wechsel sowie elegante rhythmisch-energetische Momente mit überraschenden Wendungen den Sound. Alles zusammen ein musikalisch und emotional ansprechender Mix der als musikalisches Summary der fünfzehnjährigen Karriere von mewithoutYou verstanden werden kann. Herauszuheben ist die Performance von Aaron Weiss, der seine Stimme sehr vielfältig und variabel einsetzt und die Songs prägend beeinflusst. Besonders beeindruckend nachzuhören bei Red Cow oder Watermelon Ascot.

Ins Auge sticht das liebvolle Cover-Artwork. Aus Zeichnungen des Künstlers Vasily Kafanov wurde zu jedem Song eine passende visuelle Deutung erstellt. Der Kauf einer LP würde sich also anbieten. Klangtechnisch hervorragend in Szene gesetzt von Produzent Will Yip ist Pale Horses in seiner Gesamtheit ein skurriles, manchmal ein wenig verstörendes musikalisches Abenteuer mit atemberaubender weil einzigartiger Stimmung.

mewithoutYou – Pale Horses // Big Scary Monsters / Alive // VÖ: 24.Juli 2015
>> Homepage

Musik von mewithoutyou