18. April
Me and My Drummer

TERMINÄNDERUNG! Das Konzert von Me And My Drummer wurde wegen Krankheit vom 19. Februar auf den 18. April verschoben. Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Mit „Love Is A Fridge“ folgt nach drei Jahren das zweite Album auf „The Hawk, The Beak, The Prey“. Medienberichten zufolge hatte das Duo bereits ein fertiges Album vorliegen, das aber wieder verworfen. Ein Beweis, dass sich Me And My Drummer nicht beirren lassen und auf ihrer musikalische Vision beharren. Sie unterziehen sie dafür regelmäßig einem System-Reboot, um nicht dem emotionalen Momentum der Postproduktion zu verfallen und die Tracks noch im frühen Reifeprozesses als fertig abzutun. Wie auch immer das im Detail aussieht, mit dem Notwist-Produzenten Olaf Opal im Rücken haben sie alles richtig gemacht.

Der Song „Blue Splinter View“ war bereits gutes Futter für die hungrigen MAMD-Mäuler. Allerdings wird bei dem Song noch nicht klar, wohin die Reise geht, denn schließlich knüpft der Song noch an die alten Sphären an. Sängerin Charlotte Brandi schildert darin das Scheitern einer Beziehung, die sich Stück für Stück in eine Freundschaft verwandelt hat. „Nicht weil sich die zwei nicht mehr lieben, sondern weil sich ihre Liebe in eine asexuelle Bruder-Schwester-Beziehung entwickelt hat und nicht mit den Sehnsüchten der zwei mithalten konnte.“ Unverständlich, dass Quentin Tarantino die beiden noch nicht für seine Soundtracks entdeckt hat, allein schon wegen der Line: „You can sell chicks like me on the corner.“

Der Song „Tie Me Bananas“ greift den Sterbekampf Christoph Schlingensiefs auf, was inmitten des Bacardi-Feelings nicht weiter auffällt. Textlich lässt sich die Songwriterin übrigens weniger von eigenen Erfahrungen leiten, sondern greift drehbuchartig interessante Geschichten auf. Liegt das an ihrer Passion zum Theater? Dort haben sich Charlotte Brandi und Matze Pröllochs schließlich kennengelernt.

Hört man das ganze Album, weicht die manchmal bedrückend wirkende Schwere einer befreienden, bunteren Stimmung. Mehr Elektroimpulse machen die Musik tanzbarer und die Gitarre bringt teilweise einen frischen 80s-Sound ein.


Me And My Drummer // 18. April // 19.30 Uhr // Ampere // VVK 17 Euro zzgl. Gebühren
> Homepage > Facebook