14. September
Maxïmo Park @ Freiheitshalle

Lang lebe Indie!

Damals, in den 2000ern – das waren Zeiten. Da ging man Mittwochs ins Atomic Café und verausgabte sich am Britwoch zu den Editors, Two Door Cinema Club, Bloc Party und Phoenix. Und ganz vorne mit dabei, das britische Quintett aus Newcastle, rund um den charismatischen Frontmann Paul Smith.

Maxïmo Park sind aus dem Britrock der 00er-Jahre nicht wegzudenken; und wenn die kürzlich vergangene 10er-Dekade musikalisch auch nicht mehr so ganz den schrammeligen Hymnen von der Insel zugewandt schien, so haben die Urgesteine dieses wunderschönen Genres einfach weitergemacht. Alben über Alben, von Franz Ferdinand bis zu den White Lies. 

Auch Maxïmo Park waren nicht untätig und brachten nach den ersten zwei Kracheralben und dem nicht mehr ganz so erfolgreichen Quicken The Heart ganze vier weitere Longplayer in die Länden. Zugegeben, so richtig auf dem Schirm hatte man das mit Sicherheit nur als sehr treuer Fan. Umso größer der Erfolg des zuletzt erschienen Albums Nature Always Wins aus dem Jahr 2021. Was für ein zeitgemäßer, und wenn auch nur für eine Woche, so schaffte das 7. Album von Maxïmo Park den Einstig auf Platz 2 der britischen Album-Charts. Das gelang zuletzt 2007 mit Album No. 2.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=gQkW29Yzd6I

 

Paul, Duncan und Tom sind nach bald 20 Jahren Bandbestehen schon seit einiger Zeit nur noch als Trio unterwegs. Bassist und Keyboarder verliessen die Gruppe 2017 und 2018 und wurden durch Live-Musiker ersetz, die „Marke“ Maxïmo Park jedoch wird zu 3. weitergeführt. Den meisten Menschen dürfte ohnehin hauptsächlich Sänger Paul in den Sinn kommen, wenn sie an die Band denken. Stets mit Hut, aus dem kleine Löckchen ragen, markantem Gesicht und schlaksigen Tanzeinlagen ist es wenig wunderlich, dass sich die übrigen Mitglieder der Gruppe für Paul als Sänger entschieden, als dieser damals als letztes Mitglied zu Maxïmo Park stiess. 

16 Jahre liegen zwischen dem Debütalbum und dem (man kann es nicht mehr hören, aber naja) mid-pandemic Baby aus dem Jahr 2021. Ein wenig erwachsener und weniger verspielt wirken die neueren Songs der Briten. Aber wirklich nur ein wenig. Dank Pauls markanter Stimme weiss man sofort, was Sache ist und mit wem man es da zu tun hat. Auf dem schmalen Grad zwischen „Juhu, die Jungs sind sich voll treu geblieben“ und „Klingt schon sehr wie die Vorgänger, Bisschen mehr Entwicklung wär auch cool gewesen“ tänzeln die drei hin und her und hin und her. Recht machen kann man es ja eh nie allen, drum hört man am besten selbst rein und entscheidet: Hot or Not? Nostalgisch, auf jeden Fall. 

Die Band mit den zwei i-Pünktchen gibts mit vielen tollen alten und ebenso feinen neuen Tracks in der schönen Freiheitshalle zu belauschen und bestaunen. Zwischen Sommerurlaub und Wiesn-Wahnsinn halte man sich also einen Mittwoch Abend frei und begebe sich auf Zeitreise.


Maxïmo Park > Homepage // 14.09.22 // Freiheitshalle // Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr // Tickets ab 27 Euro zzgl. Gebühren an allen bekannten VVK-Stellen