Magic Arm: Somewhere
in Munich

Es gibt Stimmen, die hört man … und verliebt sich. Sofort! So geschehen mit Magic Arm, der einen erstaunt aufhorchen lässt und nicht mehr loslässt. Auf seiner „Images Rolling“-Tour kommt er am 2. Oktober im Rahmen der Hauskonzerte.com-Reihe „Somewhere in Munich“ auch zu uns. Wohin genau, ist noch geheim!

Nein, Magic Arm ist keine vielköpfige Band, auch wenn es sich so anhören mag. In Wirklichkeit versteckt sich hinter dem Namen der Brite Marc Rigelsford, der sich allerdings in keinster Weise verstecken muss.

Er ist ein Multi-Instrumentalist – spielt alle Instrumente wie Drums, Keyboard, Gitarre und Klavier höchstselbst – und auch ein gewiefter Selfmade-Man, der sich fehlende Instrumente kurzerhand von Familie und Freunden ausleiht. Nachdem sich seine Haus-WG langsam, aber sicher auflöste, hatte Marc plötzlich so viel Platz, dass er sein eigenes Studio aufbauen konnte. Der Vorteil, so Marc: „Häuser haben Fenster, was Studios nicht haben. Es ist sehr inspirierend, wenn man Autos und Vögel beobachten kann.”

Was dabei herauskommt, wenn man beim Homerecording Autos und Vögel beobachten kann, ist auf seinem neuen Album „Images Rolling“ zu hören. Im Vergleich zu seinem Debüt „Make Lists, Do Something“ hat hier nicht der elektronische Sound primär das Sagen, sondern klassische Instrumente wie Klavier, Violinen, Trompeten und Glockenspiel. Sein aktuelles Werk balanciert so irgendwo zwischen Folk und Indie-Pop: wunderbar harmonisch, ein bisschen melancholisch, fesselnd. „Incredible music“, findet Grizzly Bear. Und wir stimmen ihm da voll und ganz zu.

Wo das Konzert genau stattfindet, ist noch nicht bekannt. Hauskonzerte.com gibt erst wenige Tage vor dem Konzert über Newsletter und Facebook die Location preis. Über eine E-Mail-Adresse kann man sich dann anmelden. Somewhere in Munich, so viel ist jedenfalls gewiss.


About Mirjam Karasek

view all posts

Quasselstrippende Lektorin und Mutter eines ebenfalls sehr redseligen jungen Kerlchens. Geht gerne auf Überraschungskonzerte und Flohmärkte, liebt Kommas an der richtigen Stelle, 70er-Jahre-Lampen ... Seit drei Jahren mischt sie bei curt als Online-Redakteurin und als Lektorin/Schlussredakteurin beim Magazin mit.