31. Mai
Maceo Parker @ Muffathalle

2019 holt das Muffatwerk zum ganz großen Wurf aus: Maceo Parker kommt!

Damit wäre diese Ankündigung eigentlich erledigt, ist doch bereits alles gesagt. Nichtsdestotrotz soll an dieser Stelle doch ein wenig ausgeholt werden, um die Eckdaten rund um Maceo Parker etwas aufzufrischen.

Maceo Parker ist Funk und Funk ist Maceo Parker: So einfach ist das. Oder wie der mittlerweile 76-Jährige seine Musik zu beschreiben pflegt: „Zwei Prozent Jazz und 98 Prozent Funky Stuff.“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?time_continue=5&v=3_0alsFnxwI

 

Dabei wurde ihm die Musik mit in die Wiege gelegt: Die Mutter sang im Gospelchor, der Vater spielte Piano und Schlagzeug, die drei Brüder suchten sich schon als Knirpse ihr jeweiliges Instrument aus, Maceo zunächst das Tenorsaxofon. Berühmt werden soll er später mit dem Altsaxofon.

Folgerichtig gründete das Geschwistertrio bald eine eigene Band, die Junior Blue Notes. Nomen ist hier omen, denn in den Konzertpausen des Onkels mit seiner Combo Bobby Butler and The Blue Notes durften auch sie auftreten und erste Bühnenerfahrung sammeln. Ob sich Maceo Parker damals vorstellen konnte, mit Größen wie James Brown, George Clinton, aber auch Prince, De La Soul, den Red Hot Chili Peppers ode Deee-Lite auf der Bühne zu stehen? Wohl kaum!

So sollte es aber kommen. Mit gerade mal 21 Jahren wird Maceo – wie auch sein Bruder Melvin am Schlagzeug – vom Godfather of Soul in dessen Band aufgenommen. Maceo wird James Brown für viele Jahre – wenn auch mit einigen Unterbrechungen – am Saxofon begleiten. In den 70ern verstärkt er mit seinem Instrument George Clintons Bands Parliament und Funkadelic. Es folgen viele, viele Kooperationen … bis Parker in den 90ern schließlich sein ganz eigenes Ding aufzieht.

Maceo Parker hat schon heute Musikgeschichte geschrieben. Sein Verdienst ist es, sein Alt-Saxofon eher wie ein Schlagzeug klingen zu lassen. Ein einzigartiger virtuoser Stil, der unter allen Saxofonisten unverkennbar herauszuhören ist. Seit seinem Album „Made By Maceo“ von 2003 zeigt er zudem, dass er gesanglich bei den Großen mitmischen kann. Und auch ein aktuelles Studioalbum hat er im letzten Jahr zu seinem 75. Geburtstag fertiggestellt: „It’s All About Love“ – wie schon zuvor mit Begleitung der WDR Big Band Köln, am Schlagzeug niemand Geringeres als Cora Coleman, die ehemalige Prince- und jetzige Beyonce-Schlagzeugerin.

Bleibt nur zu sagen: Maceo, we want you to blow!


Maceo Parker > Homepage // 31. Mai // Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr // Muffathalle // VVK 30 Euro zzgl. Gebühren, AK 36 Euro

Foto: Boris Breuer


About Mirjam Karasek

view all posts

Quasselstrippende Lektorin und Mutter eines ebenfalls sehr redseligen jungen Kerlchens. Geht gerne auf Überraschungskonzerte und Flohmärkte, liebt Kommas an der richtigen Stelle, 70er-Jahre-Lampen ... Seit drei Jahren mischt sie bei curt als Online-Redakteurin und als Lektorin/Schlussredakteurin beim Magazin mit.