14. Juli
Limp Bizkit @ Zenith

Keep on (t)rollin! Es gibt nur wenige Bands, die dermaßen verhasst sind und zu deren Konzerten doch wieder jeder rennt. Limp Bizkit, der dreiste Fünfer aus Jacksonville, hat aus seinem zweifelhaften Ruf schon fast eine zweite Karriere aufgebaut. Songs wie “My Generation”, “Nookie” oder eben “Rollin'” haben die Schulhöfe einer ganzen Generation geprägt und der Band neben einiger Feinde auch eine treue Fangemeinde eingebracht. Mit roter Cap und tief sitzender Hose führte der Ritt auf schneidenden Gitarren-Riffs die Band mehr als einmal um die Welt und eben auch zu uns nach Deutschland. Am 14. Juli gastiert Fred Durst zusammen mit seinen Bandkollegen Sam Rivers, Wes Borland, John Otto und DJ Lethal in Originalbesetzung mal wieder im Zenith in München.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ZpUYjpKg9KY

 

Limp Bizkit galten Ende der 90er als Speerspitze des Nu-Metal, jener Musikrichtung der Bands wie Linkin Park und die Deftones relativ würdevoll entaltert sind. 40 Millionen verkaufte Tonträger, drei Erfolgsalben und etliche ausverkaufte Touren später befinden sich Limp Bizkit im Limbus der Rockgeschichte. Das sechste Album “Stampede of the Disco Elephants” köchelt nun schon seit 8 Jahren vor sich hin und wird wohl nie erscheinen. Doch selbst mit dem hauseigenen “Chinese Democracy” unterm Arm und zweifelhafter Feature-Gäste und Pseudo-Coversongs, sprechen das schwelende Interesse und die im Beifall ertränkten Festival-Auftritte für sich und die Band.

Als letztes Rudiment einer vergangenen Zeit, sind Limp Bizkit für viele eine Art Blinddarm des Rock-Olymps. Andere wiederum feiern sie weiterhin für ihre eingängigen Riffs und die naiv-vulgären Reimketten, die auch Jahre nach ihrem Heyday für schonungslose Moshpits sorgen. Dabei sind sie in 25 Jahren Bandgeschichte mehr als einmal in den Sturzflug geraten. Vorzeige- und “Was macht der eigentlich bei ausgerechnet dieser Band?”-Gitarrist Wes Borland verabschiedete sich diverse Male, um eigene Bandprojekte zu verfolgen, DJ Lethal und Drummer John Otto bekamen es mit den Drogen zu tun. Nicht weniger skandalträchtig kommt seit Gründung der Band jedoch das oberste Großmaul Fred Durst daher, der rotes NY-Cap und Soulpatch mittlerweile gegen Glitzerhandschuh und Vollbart getauscht hat.

Bei aller Schelte, Neid oder bloßem Unverständnis ist die Sogkraft von Limp Bizkit auch Jahre nach ihrem Erfolgsalbum “Chocolate Starfish & the Hot Dog flavoured Water” aus dem Jahre 2001 ungebrochen. Hits wie “Break Stuff” oder “My Way” lassen bis heute auf sämtlichen um den Globus verstreuten Festivals das Publikum ausrasten. Die schiere Neugier, wie es mit Limp Bizkit überhaupt weitergeht, lässt auch die Hater sich weiterhin an das damals so gefeierte Relikt der späten 90er erinnern. Das sechste lang versprochene Studioalbum der labbrigen Teigware ist vermutlich auch weiterhin ein Wunschtraum Fred Dursts, wesentlicher realistischer ist jedoch die fetteste 90ies Party aller Zeiten. Am 14. Juli laden Limp Bizkit zum Nostalgie-Gewitter samt amtlicher Nackenmassage ins mit Sicherheit an diesem Abend bumsvolle Zenith.


Live: Limp Bizkit > Homepage // 14. Juli 2019 // Zenith // Beginn // VVK 57 EUR zzgl. Gebühren