19. März
Kraftklub im Zenith

Anfangs schien es für introvertierte Kritiker unverständlich, dass sich eine Band aus Chemnitz (südlich des Berliner Hypster-Horizonts) auf Ironie verstehen könnte. Dabei schufen schon die Eltern der Kraftklub-Musiker Felix und Tim, Ina und Jan Kummer, in den 80ern zusammen mit Frank Bretschneider im Kunstprojekt AG. Geige elektronisch geprägte Musik mit dadaistischen Texten.

Aber das war vor Jahren. Spätestens 2011, als Kraftklub beim Bundesvision Song Contest für Sachsen den 5. Platz mit „Ich will nicht nach Berlin“ erstritt und ihren kraftvoll-frischen Indie-Beat „Mit K“ auf einer Deutschland-Tour dem unvoreingenommenen Fachpublikum vorlegte, ging ihre rasante Mischung aus Aggro-Rap und angespitzten Britpop-Riffs von null auf eins durch die Decke. Und das independent im ursprünglichen Sinn: alles ohne Plattenfirma.

Stolz darauf, nicht zum hirnlosen Mainstream zu gehören
Kraftklub ist es egal, ob die Leute ihren Humor sofort verstehen können. Sie brechen Rockmalochertum mit Ironie, wobei sich ihre witzig-nachdenklichen Texte mit Ska-Rhythmen, The Hives-Hommagen und Punkrock-Anleihen mischen. Wie Frank Zander als Frontmann bei Oasis, der temporeichen Randie-Pop mit gutgelaunter Aufbruchstimmung zelebriert – clever, originell, frisch … und deutsch.

„Wenn alles scheiße ist, du pleite bist und sonst nichts kannst – dann sei doch einfach stolz auf dein Land.“
Mit den frisch-frivolen Texten greifen Kraftklub die Lebenswelt vor allem junger Leute auf, die sie darauf hinweisen, dass es darauf ankommt, selbst etwas auf die Beine zu stellen, statt die gestrige „Mega-Fete“ im Social-Media-Universum zu liken, zu der man sowieso nicht geladen war. Aus diesem Spannungsfeld zwischen Provinz und Metropole sowie ihren Erfahrungen im Musikbusiness schöpfen sie die Ideen für ihre augenzwinkernden Texte. Kraftklub-Sänger Felix: „Wir haben das Gefühl, dass den Leuten gerade auffällt, dass es außer München, Hamburg und Berlin noch andere Städte gibt.“

Die Gewinner unserer Kartenverlosung sind gezogen und informiert!

Kraftklub sind Felix Brummer (Sprechgesang), sein Bruder Till (Bass), Karl Schumann (Gitarre und Gesang), Steffen Israel (Gitarre) und Max Marschk (Schlagzeug).


Kraftklub // 19. März // 19.30 Uhr // Zenith // VVK 27 Euro zzgl. Gebühren