Im Kino: Wild Rose

Sie ist gerade erst aus dem Gefängnis entlassen worden. Doch ans Ausruhen verschwendet Rose-Lynn Harlan (Jessie Buckley) keinen Gedanken. Denn noch immer träumt sie davon, als Country-Sängerin groß rauszukommen, vielleicht sogar nach Nashville zu gehen! Da sie ihren Job in der lokalen Bar verloren hat, muss ein Ersatz her. Eigentlich spielt es keine wirkliche Rolle für sie, ist ja ohnehin nur vorrübergehend. Am Ende landet sie bei der wohlhabenden Susannah (Sophie Okonedo) und kümmert sich um deren Haushalt. Gleichzeitig vernachlässigt sie aber ihre beiden eigenen Kinder, weshalb Rose immer wieder Streit mit ihrer Mutter Marion (Julie Walters) bekommt. Ging es nach der, ihre Tochter hätte den Traum sowieso längst an den Nagel gehängt und würde stattdessen mal Verantwortung für ihr Leben übernehmen …

Musikfilme haben in den letzten Jahren die Kinokassen so richtig zum Strahlen gebracht. Vom Musical „Greatest Showman“ (>> Filmkritik) über das Biopic „Bohemian Rhapsody“ (>> Filmkritik) bis zur Liebeskomödie „Yesterday“ (>> Filmkritik), da waren schon einige Hits dabei. Da liegt dann der Verdacht nahe, dass man mit „Wild Rose“ ein bisschen von diesem Schwung mitnehmen möchte. Immer waren wir live dabei, wenn begabte Unterhaltungskünstler endlich den großen Durchbruch schafften. Das bedeutete nicht nur viel Musik, sondern auch richtig viel fürs Herz. Denn wer freut sich nicht, wenn der Underdog den widrigen Umständen trotzt und es am Ende allen anderen zeigt?

Einen größeren Underdog als Rose wird man auch sobald nicht finden. Wenn sie zu Beginn des Films aus dem Gefängnis stapft, gekleidet wie ein Cowgirl, dann wirkt sie gleich in mehrfacher Hinsicht so, als sei sie irgendwie am falschen Ort gelandet. Und überhaupt: Schottland und US-amerikanisch geprägte Country-Musik, nein, das ist keine besonders naheliegende Kombination. Außerdem ist sie ein Ex-Sträfling, was schon unter normalen Umständen ein ziemliches Hindernis im Lebenslauf ist, ein Drogendelikt hat sie für ein Jahr hinter Gitter gebracht. Welche Perspektive kann ein solcher Mensch schon haben?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=VZGkxb-S7q4&t=2s

 

Eine ziemlich gute, wenn es allein nach dem Talent ginge. Dass die Protagonistin darüber verfügt, daran besteht kein Zweifel. Immer wieder darf sich das Publikum in „Wild Rose“ davon selbst ein Bild machen, wenn sie voller Leidenschaft und brennend vor Energie die umstehenden Menschen ansteckt.  Doch die irische Künstlerin Jessie Buckley überzeugt auch in den stillen Momenten. Das Musik-Drama ist weniger mit der üblichen Aufstiegsgeschichte eines ambitionierten Künstlers befasst. Stattdessen erzählt der Film von den Schwierigkeiten, das Leben eines solchen Künstlers mit dem einer alleinerziehenden Mutter zu verbinden. So mitreißend die Szenen sind, wenn Rose in ihrem Element ist, so bewegend sind die, wenn die junge Frau versucht, Zugang zu ihren Kindern zu finden, ohne zu wissen wie. Die tragen die Namen großer Country-Ikonen, was noch einmal die Prioritäten von Rose aufzeigt. Wer die Kinder hinter diesen großen Namen sind, das weiß Rose hingegen selbst nicht so genau.

Sonderlich vorbildhaft ist das natürlich nicht. Rose taugt nicht zur Heldin, wie es vermeintlich vergleichbare Filme voraussetzen. Umso größer ist jedoch die Faszination, welche der Wirbelwind im Publikum auslöst: Die Sängerin ist gleichzeitig zu groß für ihr Leben und diesem doch nicht gewachsen. Ein Mensch, dem man ewig zusehen kann, dem man aber vielleicht nicht zu nahe kommen mag, um nicht in diesen destruktiven Strudel hineingezogen zu werden. Das ist als Kontrastprogramm zum üblichen Weihnachtskino interessant, sehens- und hörenswert. Schöne Momente gibt es in „Wild Rose“ durchaus. Sie sind nur nicht so, wie man sich das unbedingt vorgestellt hätte.

Fazit: „Wild Rose“ erzählt eine vermeintlich typische Geschichte um eine junge Musikerin, die vom großen Durchbruch träumt. Das Drama geht aber einen anderen Weg als gedacht, wenn die Schwierigkeiten des Alltags in den Vordergrund rücken, anstatt sich auf den Glamour-Aspekt zu konzentrieren. Das ist sowohl sehens- wie hörenswert, auch wegen einer mitreißenden Darstellerin.

Wertung: 8 von 10

Regie: Tom Harper; Darsteller: Jessie Buckley, Julie Walters, Sophie Okonedo; Kinostart: 12. Dezember 2019