Gehört: Kimberose – Chapter One

Ehrlich Leute, dass mein Körper die Klänge dieses Tonträgers aufnehmen kann, grenzt an ein kleines Oto-Rhino-laryngologisches Wunder. Kamen doch in den frühen und prägenden Monaten meiner musikalischen Sozialisation die Begriffe Pop und Soul nur als ein möglichstes zu meidendes Randthema vor. Ein seltener Discobesuch hatte nur zum Ziel, auf die heiß ersehnte Hardrockrunde zu warten und dann zu hoffen, dass der DJ die immer viel zu schnell verstreichende Zeit nicht mit so Gesülze wie I Was Made For Loving You verplempert.

Heute sind diese Teenage Fails weitgehend ausgemerzt. Pop, Soul, Motown, Jazz, R&B können mittlerweile problemlos und durchaus freudvoll konsumiert werden. Gut für mich und gut für Kimberly Rose Kitson Mills, die mit ihrer Band Kimberose nichts weniger anstrebt, als eine neue Queen of Soul zu werden. Nach ersten Gehversuchen in der französischen Variante von „Irgendwer sucht den Superstar“ folgte im Jahr 2016 die Bandgründung mit der Absicht, eine Karriere aus eigener Kraft auf die Beine zu stellen. In ihrer Wahlheimat konnte die ehemalige Psychologie-Studentin schon über 45.000 Exemplare des Debütalbums Chapter One an Frau und Mann bringen. Und nun findet das Werk seinen Weg über den Rhein und wird auch hierzulande auf erwartungsfrohe Ohren stoßen, da bin ich mir sicher.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?time_continue=64&v=CxTFzXHcwR4

 

Die Stimme der 28-Jährigen beschwört Erinnerungen an Amy Winehose, Billie Holiday und Nina Simone herauf. Der Klang der Platte lässt auf eine hoch professionelle Produktion schließen. Das Spektrum der Songs reicht von Dance Floor Fillern wie I’m Broke oder Strong Woman hin zu Engtanznummern wie zum Beispiel die Single I’m Sorry oder dem Schmuser Waiting For You.

Da kann ich wirklich von Glück sprechen, dass vor dem Altersstarrsinn die Altersweisheit eingesetzt hat und ich nicht auf dem schmalen Gleis der Hardrockrunde geblieben bin. Sonst könnte ich mit Chapter One so gar nichts anfangen. Was aber geblieben ist: I Was Made For Loving You ist und bleibt Gesülze.


Kimberose – Chapter One // Believe / Soulfood // VÖ: 21.06.2019 > Homepage