16. Oktober
curt präsentiert: Killing Joke

Uralt und stinksauer. Seit fast einem halben Jahrhundert gelten die Post-Punk-Ikonen von Killing Joke als Urväter sämtlicher Lieblingsbands. Von Nine Inch Nails bis hin zu LCD Soundsystem, Jaz Coleman und seine Mannen aus dem beschaulichen Notting Hill prägten den Sound von Generationen. Ende der 70er-Jahre mit einem kratzenden Lo-Fi-Sound gestartet, nahm man in den 80ern gekonnt die Pop-Welle mit, nur um sich Anfang der 00er-Jahre mit Ausbruch des „War on Terrors“ wieder an die Spitze akustischer Dystopien zu kämpfen. Dabei ist es gerade das Gespann aus Colemans Urschrei-Vocal und der bombastischen Produktion, die den Streitwagen Killing Joke direkt in die Hölle rasen lassen. Nun, einige Jahre älter, aber nicht minder grantig, erwarten uns weiterhin unerbittliche Live-Shows im Klangkosmos aus Synth, Industrial, Goth und Punk. Zu ihrem 40. Jubiläum schleudern sie uns unter dem Motto „Laugh At Your Peril“ nun das Beste aus ihrem Oeuvre ins Gesicht.

„Tension Music“ wird der Sound von Killing Joke genannt. Doch genau der könnte chamäleonesker nicht sein. Tief im Punk verortet, färbt sich ihr Klangkostüm stets anhand der aktuellen politischen Weltlage und ist über die Jahre vor allem eins geworden: immer härter. Hörte man Frontmann Jaz Coleman sich in den 80ern schon fast schmalzig am Sound von Depeche Mode oder Joy Division abarbeiten, kombiniert er zusammen mit dem Geordie Walker, dem wohl lässigsten Gitarristen auf diesem Erdenrund, sein gewaltiges Stimmpotenzial zu einem mitreißenden Mahlstrom. Kaum zu glauben, dass der Neuseeland-stämmige Jeremy Colemann im Herzen auch der klassischen Musik zugewandt ist, eigene Werke komponiert und internationales Banking in der Schweiz studierte. Letzteres zwar nur für drei Jahre, aber wohl lang genug, um den Kapitalismus in seinen Lyrics auf den Prüfstand zu stellen.

Bemerkenswert ist neben dem bleibenden Eindruck auf die moderne Rocklandschaft vor allem das über alle Maßen gelungene Comeback Killing Jokes zur Jahrtausendwende. Mehrmonatige Tourneen und Alben, die in ihrer Härte kaum zu übertreffen sind, waren genau das, was die treuen Fans der Jokester, liebevoll als „Gatherers“ bezeichnet, nach 6-jährigem Hiatus gebraucht haben. War auf dem im Jahre 2003 selbst betitelten Album noch Dave Grohl als Freundschaftsdienst für den geliehenen „Comes As You Are“-Riff an den Drums verpflichtet, sorgt die Band mittlerweile wieder in Originalbesetzung für Druck. Nun, drei Jahre nach dem ebenfalls sehr positiv besprochenen Album „Pylon“ will man das bis dato geschaffene Gesamtwerk noch einmal Revue passieren lassen, alte Songs ausgraben, deep cuts endlich mal live spielen und die geneigten Fans mit dem altbewährten Material verwöhnen. Vom den Bandnamen umschreibenden „Himmelfahrtskommando“ kann hier also keine Rede sein, wenn Killing Joke zur großen Inventur zum 40. laden.

Die Gewinner unserer Kartenverlosung wurden informiert!


curt präsentiert: Killing Joke > Homepage // Support: Turbowolf // 16. Oktober 2018 // verlegt ins Technikum // Beginn 20.30 Uhr  // VVK 35 EUR zzgl. Gebühren