26. Januar
curt präsentiert: Kevin Devine

Das Konzertjahr 2019 im Schwabinger Privattheater Heppel & Ettlich startet mit dem Auftritt des New Yorker Singer-Songwriters Kevin Devine. Musikalisch wird der Mann aus Brooklyn seine geschätzte Mischung aus knarzig-warmen Powerpop-Hits, wunderbar reduzierten Songwriter-Kleinoden, verschrobenen, countryeskem Indierock und nahezu sonnigen Westcoast-Alternativen in dem kleinen Theatersaal zum Besten geben. Zur Einstimmung auf den Abend empfiehlt es sich, der 2016 veröffentlichten Live-CD Live at St. Pancras Old Church seine Ohren zu schenken.

Auf dem Album finden sich 13 Songs quer durch das gesamte Schaffen des New Yorkers Kevin Devine. Viele Solosachen, aber auch sehr reduzierte Versionen alter Bad Books oder Miracle-Of-86-Lieder. So wird Every Famous Last Word zu einer persönlichen Hommage an den 2014 verstorbenen Freund und Miracle-Of-86-Drummer Mike Skinner. Kevin Devine variiert seinen Stil zwischen Indie, Folk-Rock und amerikanischem Acoustic-Folk. Dass er gewisse Sympathien für Alternative, Grunge und Lo-Fi-Sound hegt, hört man zwar nicht unmittelbar, verleiht Stücken wie Write Your Story Now oder Not Over You Yet einen gewissen Drive.

Das habe ich an dieser Stelle damals über das Album geschrieben und an der Intensität der Auftritte von Kevin Devine sollte sich bis heute nichts geändert haben. Darüber hinaus versteht es Kevin Divine, auf sehr sympathische Art und Weise vom Leben zu erzählen und dabei das Gefühl zu vermitteln, dass man sich auch in schwierigen Zeiten nicht die Freude am Leben und an der Musik nehmen lassen darf.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=1c8DFfzipZo

Damit wird das Heppel & Ettlich am vielleicht kalten und verschneiten 26. Januar zu einem Platz voller Wärme und Lebensfreude. Be there!

Unsere Verlosung ist beendet, die Gewinner wurden informiert.


curt präsentiert: Kevin Devine // 26. Januar 2019 // Heppel & Ettlich // Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr // VVK 17,60 Euro zzgl. Gebühren > Homepage

Foto: Shervin Lainez