Ab 27. Oktober
Der Kaufmann von Venedig @ Münchner Volkstheater

Mit der Komödie Der Kaufmann von Venedig hat William Shakespeare ein politisch höchst umstrittenes Bühnenstück zu Papier gebracht, das den Zuschauer in 5 Akten mit auf eine Zeitreise nach London, Venedig und ins fiktive Belmont nimmt.

Shakespeares Kunst ist es, verschiedene Handlungsstränge miteinander zu verweben und komplexe Charaktere zu zeigen, ohne dass sämtliche thematische Aspekte und dramatische Momente zu einem geschlossenen, in sich vollständig stimmigen Ganzen zusammengefügt werden. Im Kaufmann von Venedig wird in einem Handlungsstrang von einem Juden namens Shylock erzählt, der dem Kaufmann Antonio Geld borgt und der, als dieser zahlungsunfähig wird, munter das Messer wetzt, um seinem Gegenspieler – wie vertragsmäßig vereinbart – ein Pfund Fleisch aus seinem Leib zu schneiden.

In einem zweiten Handlungsstrang empfängt die reiche Erbin Portia auf Belmont mehrere Heiratskandidaten, darunter Bassanio, den engen Freund Antonios, die das Rätsel der drei Kästchen zu lösen haben. Portia verhöhnt die meisten der Kandidaten, nur Bassanio findet Gnade vor ihren Augen.

Die zentrale Botschaft im Kaufmann von Venedig ist nicht die Darstellung von Shylocks Mordgier, sondern die von Gott und allen guten Geistern verlassene Spaßgesellschaft, ihre verborgenen kleinen Verbrechen und großen Lügen. Sex and Crime, Geld und Hass – das ist der Kitt, der sie zusammenhält. Und die Justiz, mittels derer sie Fremden eine Religion aufzwingen, die sie selbst nicht die Bohne interessiert.


William Shakespeare: Der Kaufmann von Venedig // Premiere: 27. Oktober // Münchner Volkstheather, Große Bühne // Weitere Aufführungen: 28. Oktober, 1. November und 7. November > Homepage

Regie: Christian Stückl // Bühne & Kostüm: Stefan Hageneier // Dramaturgie: Rose Reiter // Musik: Tom Wörndl