31. Juli
Judas Priest Firepower Tour 2018 @ Zenith

Auf die Hohepriester des Heavy Metal ist Verlass. Als sie im Mai 2015 ihren fulminanten Auftritt beim Rockavaria Festival auf die Bretter des Olympiastadions legten, versprach Rob Halford: „We will come back“. Und der Zeremonienmeister des British Steel hält Wort.

Im Sommer 2018 kommen Judas Priest zurück. Und wie! Ihr aktuelles Album Firepower versetzt die Headbanger allen Orts in painkillerähnliche Glückszustände. Die Scheibe löst das ein, was sich die Fans seit der Rückkehr des Metal Gods unaufhörlich erträumt haben. Ich gebe zu, auch ich war skeptisch, ob nach dem Totalausfall des 2008er-Albums Nostradamus und dem Ausstieg von K.K. Downing noch irgendetwas von Relevanz aus der Birminghamer Stahlschmiede zu erwarten sei. Ein spanisches Sprichwort sagt: „Es gibt kein besseres Argument, als einen Stock.“ Und tatsächlich, auf ihre alten, von einigen Gebrechen gezeichneten Tage gelingt Judas Priest ein durchgängig überzeugendes Album. Die Songs reichen locker an alte Glanztaten heran, wenn nicht sogar ein wenig mehr. Ich möchte gar nicht wissen, wie viele Kutten jetzt im Moment hektisch nach einem freien Fleck für einen Firepower Patch abgesucht werden. Heavy Metal at its best.

Frisch gestärkt und mit ordentlich Rückenwind gehen Judas Priest in diesem Jahr auf große Welttournee. Leider ohne Gründungsmitglied und Saitenhexer Glenn Tipton. Aufgrund seiner Erkrankung kann er sich den Strapazen einer solchen Konzertreise nicht mehr aussetzen. Vereinzelt tritt er aber noch mit der Band auf und veredelt den Zugabenteil mit der Magie seiner Soli. Man darf also gespannt sein. Würdig vertreten wird der Mann durch Andy Sneap, der sich auch schon für die Produktion von Firepower verantwortlich zeigte. Gemeinsam mit Richie Faulkner wird er die Twin-Guitars schwingen und die epischen Powerchords aus den Boxen ballern. Von hinten lassen Ian Hill und Scott Travis die Rhythmusdampfwalze tonnenschwer anrollen und Rob Halford wird die Meute mit ruhiger Hand durch ein Set aus vielen Klassikern der über 40-jährigen Bandgeschichte führen.

We’re standing as one / We’re carrying on / Rising from ruins / We’re bringing the light / Out from the night / Rising from ruins.


Live: Judas PriestHomepage + Black Star Riders > Honepage // 31. Juli // Zenith // 20 Uhr // VVK 61,50 Euro zzgl. Gebühren