Im Gespräch: Liedfett

Seit curt die Konzertankündigung für Liedfett und Das Pack online gestellt hat, ist unser Nachwuchsredakteur wieder unausstehlich. Komme, was wolle: Er will mit seinen neun Jahren am 17. Januar partout mit ins Backstage, um die beiden Hamburger Bands live zu sehen. Geht aber nicht!

Was geht, ist ein Interview via E-Mail. Nachdem „Klarkomm“, das aktuelle Album von Liedfett, in der Redaktion seit Wochen in Endlosschleife läuft, hat sich unser jüngster Curtler für „Liedermaching Underground“ entschieden. Seinen Fragen hat sich Sänger und Gitarrist Lucas Uecker gestellt.

Liedfett Lucas Uecker

Wie seid ihr auf euren Bandnamen „Liedfett“ gekommen und was bedeutet er?
Wir sind sehr unbewusst handelnde Menschen. Der Name hat sich in unser Unterbewusstsein geklemmt und ist dann dort auf irgendeine Art abgebrochen, um an die Oberfläche zu kommen. Was wir genau im Sinn hatten, weiß leider keiner mehr.

Stimmt es, dass ihr euch auf der Toilette kennengelernt habt? Oder ist das nur Werbung?
Wir haben uns eigentlich in der Bahn kennengelernt. Haben aber unser erstes Lied auf dem Klo geschrieben.

Welches eurer Lieder bedeutet euch am meisten und warum?
Diese Frage kann ich nicht beantworten. Jeder von uns hat andere Favoriten und diese verändern sich auch ständig.

Wer ist euer Idol?
Ein Idol im klassischen Sinn haben wir nicht. Es gibt natürlich Künstler, die uns inspirieren wie: NoFX, Atmosphere, Joint Venture, (hed)p.e. uvm.

Wer hat die Ideen für eure witzigen Videos?
Meistens arbeiten wir sehr eng mit dem jeweiligen Regisseur zusammen. Wir werfen alle unsere Gehirne auf einen Haufen, hauen mit einem alten Schlaginstrument darauf herum und was dann am Ende übrig bleibt, wird festgehalten.

Welches Lied hättet ihr gerne selbst erfunden?
,,Sternenklar” von Robert Kauffmann

Warum singt ihr nur deutsche Lieder und keine englischen?
Wir können einfach nicht so gut englisch sprechen. In unserer Muttersprache zu schreiben, macht einfach mehr Sinn, weil wir viel präziser sein können.

Wollt ihr auch einmal Weihnachtslieder singen?
Nur wenn wir alle als schöne Elfen verkleidet sein dürfen.

Was wünscht ihr euch für 2014?
Spaß, Sonne und gutes Bier.

Warum sollen die Münchner auf eurer Konzert kommen?
Weil alle Münchner mal ne schöne Hamburger Doppelbeballerung gebrauchen könnten. Das Pack + Liedfett zusammen auf einem Konzert wird es nur selten in dieser Stadt geben.

Danke, Lucas Uecker, für das Gespräch.


About Mirjam Karasek

view all posts

Quasselstrippende Lektorin und Mutter eines ebenfalls sehr redseligen jungen Kerlchens. Geht gerne auf Überraschungskonzerte und Flohmärkte, liebt Kommas an der richtigen Stelle, 70er-Jahre-Lampen ... Seit drei Jahren mischt sie bei curt als Online-Redakteurin und als Lektorin/Schlussredakteurin beim Magazin mit.