3. November
Illegale Farben @ Milla

Die Band-Biografie liest sich schon mal so kurzweilig und unprätentiös, dass der Leser die Illegalen Farben schon vor dem ersten Ton ins Herz schließt.

Ungeschnörkelt wird da von Thilo und Thomas erzählt, die in den 90ern zusammen in der Hardcore-Band My Lai spielten, sich aus den Augen verloren und nach eigenen Bandprojekten wieder über den Weg liefen. Sie hatten „,Bock was zu machen‘. Das ist in Musikerkreisen die Entsprechung von ,irgendwas mit Medien‘ und entsprechend uncool. Die Ideen sind aber da, müssen nur erstmal durch den Fleischwolf von drei Musikersozialisationen. Was mit Gitarren soll es sein, pathetisch darf es nicht sein und bitte auch nicht der Dicke-Eier-Rock von alten Herren.“

Was schließlich im März 2016 erstmals unter dem Dach von Rookie Records als „Illegale Farben“ auf Vinyl gepresst wird, bescheinigt der Band aus Köln: Der Bock hat ausgereicht, von Pathos keine Rede und der Vergleich mit alten Herren hinkt aber so was von. Was genau die Illegalen Farben da zusammenfabriziert haben, ist indes schwierig zu kategorisieren. Unprätentiös wie ihre Pressemitteilung sind sie, tanzbar zudem, ehrlich und sympathisch kratzbürstig. Sie klingen, als würden sie sich nicht verbiegen lassen, frei Schnauze ihr Ding machen, ganz egal ob es den Ton der Zeit trifft. Die graue Masse interessiert nicht.

Apropos Grau – wunderbare Überleitung: Genau so heißt ihr 2. Album, das im Oktober 2017 das Licht der Musikwelt erblickt. Wie beim Vorgänger gehen die Kölner spontan ans Werk: einen Abend zusammen frickeln, fertig ist ein Song. So einfach kann’s gehen, wenn man sich einig ist.

Aber was nun genau werden die Illegalen Farben im Milla Club zu Gehör bringen? Passenderweise haben die Kölner eine schöne Portion deutschsprachigen Punk im Gepäck, dazu viele Gitarren – um exakt zu sein, genau drei –, viel Indie-Rock, einen Schlag 80er NDW-Wave. Also eine ganze Menge, die im Zusammenspiel sehr erfreut. Oder um es mit einem ihrer Songtitel zu sagen: „Endlich wieder etwas los.“


Illegale Farben // 3. November // 20 Uhr // Milla // VVK 12 Euro zzgl. Gebühren
> Homepage > Facebook


About Mirjam Karasek

view all posts

Quasselstrippende Lektorin und Mutter eines ebenfalls sehr redseligen jungen Kerlchens. Geht gerne auf Überraschungskonzerte und Flohmärkte, liebt Kommas an der richtigen Stelle, 70er-Jahre-Lampen ... Seit drei Jahren mischt sie bei curt als Online-Redakteurin und als Lektorin/Schlussredakteurin beim Magazin mit.