21. März
Ibeyi @ Münchner Kammerspiele

Zwei Zwillinge, Naomi und Lisa-Kainde Diaz. Die eine, Naomi, auserwählt von Shango, der Donner-Gottheit; die andere, Lisa-Kainde, auserwählt von Yemaya, der Meer-Gottheit. Ihrem westafrikanischen Yoruba-Erbe bleiben die zwei namens Ibeyi treu, das ihnen väterlicherseits mitgegeben wurde. Auch und gerade deswegen, weil ihr Vater – ein Mitglied des Buena Vista Social Clubs – 2006 verstorben ist. Wie sie mit solch einem traumatischen Erlebnis umgehen, ist für ihr weiteres Leben bezeichnend:  Mit 11 Jahren und ein Tag nach seinem Tod fing Naomi an Cajón zu spielen – der Beginn einer musikalischen Auseinandersetzung: im Kern ein Weitermachen trotz widriger Umstände.

Ashes ist nun nach ihrem gleichnamigen Debut das zweite Album von Ibeyi. Unaufgeregt verweben sie elektronisch angehauchten Soul, westafrikanische Percussions und Hip-Hop-Beats miteinander. Der Bindestoff scheint in ihrer gemeinsam geteilten Spiritualität zu liegen. Gegensätze existieren nur scheinbar, Grenzen brechen die zwei mit meditativer Ruhe auf. Sie erzählen von erfahrener Gewalt, von Rassismus sowie Sexismus. Und erwidern diese Missstände jedoch mit einem ruhigen Lächeln: „Whatever happens, whatever happened / we are deathless!” schmettern sie in Deathless. Was auch immer passiert, Freude und Widerstand und der Glaube daran bleibt weiter bestehen.

Am 21.03. treten die Zwillinge in den Münchner Kammerspielen auf. Es würde mich nicht wundern, wenn ihr spiritueller Funken, ihre sympathische Leichtigkeit das Publikum mitreißen wird. Spätestens dann nicht, wenn sich der scheinbare Gegensatz von Donner und Meer, von Naomi und Lisa-Kainde, zu einer Symbiose fügt.

Ibeyi // 21. März // 20 Uhr // Münchner Kammerspiele // VVK: 25,00 Euro zzgl. Gebühren | Tickets > Homepage > Facebook-Event