9. März
Highly Suspect @ Backstage

My Crew is Dope. Zugegeben, ein wenig suspekt kam einem der Hype um Hihly Suspect aus Massachusetts irgendwie doch vor. Eine Grammy-Nominierung folgte auf die andere und auch ihre beiden Alben Mister Asylum und The Boy Who Died Wolf wurden schon verschwörerisch über den Klee gelobt. Tatsächlich gelingt dem Quartett ein interessanter Stilmix. Zu gut fürs Radio und zu eingängig für den wahren Underground. Zweifellos haben sich Rich Meyer (Bass) und sein Zwillingsbruder Ryan (Schlagzeug) sowie ihr Sänger und Gitarrist Johnny Stevens an die Spitze einer neuen Bewegung vorgearbeitet. Erdig, rau, geprägt von Blues, Progressive und Grunge gepaart mit starkem Gesang blickt die Band musikalisch nach vorn sowie zurück. Am 9. März stellen Highly Suspect nun endlich ihr höchst umstrittenes und langerwartetes drittes Album MCID live im Backstage vor.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ABsZL29jzJE

 

Formiert als Bar-Band in Cape Cod, während sich Stevens und die beiden Meyer-Zwillinge noch aus der High School kannten, zog es die Band bald nach Brooklyn, wo es schließlich zur Vertragsunterschrift kam. Und das ist dann auch schon die ganze Story. Bemerkenswerter ist, dass ihr Debüt Mister Ayslum die Herzen der Grammy-Jury im Sturm erobern konnte und es der Nachfolger The Boy Who Died Wolf sogar zu noch mehr “critical acclaim bringen sollte. Doch woher die Begeisterung? In der Vergangenheit hat sich die Band weder darum bemüht ihr Sex, Drugs und Rock’n’Roll-Image zu erklären, noch schien es sie zu stören, dass ihre Rückwärtsgewandtheit in den Grunge von den wenigen Kritikern moniert wurde. Highly Suspect kümmerten sich schon immer herzlich wenig, darüber, was man von ihnen hielt. Ihr Geheimrezept? Vielleicht …

Sicher ist, dass Highly Suspect mehr zu bieten haben als aufgewärmte Bush-Riffs. Ihr Sound ist roh und nervös, langsam und gesättigt. Hinter jeder Ecke lauert ein wenig In Utero, hier und da klimpert es unheimlich, während wir uns immer mal wieder auf dem klavierangetriebenen Beichtstuhl wiederfinden. Highly Suspect verknüpfen die Einzelteile ihrer Werkzeugkiste bemerkenswert atmosphärisch, sind eingängig, aber schroff. Und doch eilt der Band ein Ruf voraus, den es zu halten gilt. Stevens und die Gebrüder Meyer haben sich redlich Mühe gegeben ihren Retro-Grunge zu perfektionieren, ihn dynamisch zu machen und mit Seele auszustatten. Getreu dem Motto My Crew Is Dope steht nun nach drei Jahren das dritte Album in den Regalen und sorgt für Unmut. Zu viel, zu anders und doch unmissverständlich Highly Suspect. Doch ging es dieser Band nicht schon immer darum, sich selbst zu verwirklichen?

Auf ihrer kurzen Deutschland-Tour werden Highly Suspect am 9. März im Backstage Werk Halt machen und man will verdammt sein, wenn sie trotz kreativer Höhenflüge, die nicht jeder bereit ist mitzugehen, nicht ihre gewohnt energiegeladene Mischung aus Grunge und Alternative-Rock zum Besten geben werden.


Live: Highly Suspect > Homepage // 9. März 2020 // Backstage Werk // Beginn 20 Uhr // VVK 22 EUR zzgl. Gebühren