Gehört: Hazards Of Swimming Naked – Take Great Joy

Auf ganze zwei vollständige Albumveröffentlichungen bringen es die Hazards Of Swimming Naked in ihrer gut zehnjährigen Bandhistorie. Dem Erstling Our Lines Are Down aus dem Jahr 2009 folgt nun — quasi aus dem Nichts — der zweite Streich Take Great Joy. Keine Ahnung, wie viel Zeit die fünf Instrumentalisten aus Brisbane, Australien mit textilfreiem Baden verbracht haben. Laut eigenen Aussagen waren sie in der ganzen Zeit nicht untätig und haben viele ausverkaufte Konzerte in ihrer Heimat gespielt und an diversen Live-Performances zu Filmmusiken mitgewirkt. Davon bekommt man in der alten Welt natürlich wenig mit. Daher verwundert es auch nicht, dass Hazards Of Swimming Naked auf Take Great Joy wie eine Band ans Werk geht, die voll im Saft steht und die tight auf einander eingespielt wirkt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=eg96amW2ijw

Selber sagen die Australier, dass es viel zu lange gedauert hat, bis diese Platte fertig gestellt wurde. Allerdings sind keine nennenswerten katastrophalen Dinge geschehen, die ein schnelleres Arbeiten verhindert hätten. Viel eher lag es an dem ruhigen Leben, das alle Bandmitglieder führen. Wahrscheinlich liegt es dann auch daran, dass der Post- und Cinematic-Rock der Hazards Of Swimming Naked sehr positiv und weltversöhnlich daherkommt. Nihilistische Tendenzen wird man über die ganze Spielzeit der Platte keine finden. Das tut den Ohren und der Seele hin und wieder auch mal ganz gut. Die Stück klingen kompakt und auf den Punkt gespielt. Ein Novum ist der Song Sofðu Unga Ástin Mín. Dieses über 100 Jahre alte Gute-Nacht-Lied aus Island wurde von der Sängerin und Freundin der Band Bjarnheiður Kristinsdóttir eingesungen und trägt mehr als wohltuend zum Hörgenuss bei.


Hazards Of Swimming Naked – Take Great Joy // Bird’s Robe Records // VÖ: 30.11.2018 > Homepage