10. April
curt präsentiert: Gengahr im Milla

Nach dem erfolgreichen Debütalbum A DREAM OUTSIDE vor drei Jahren kommen Gengahr jetzt mit ihrer neuen Platte WHERE WILDNESS GROWS auf Tour. Aber Achtung, liebe LeserInnen: Jetzt müsst ihr mal gut im Wissen aus dem Englischunterricht kramen und richtig übersetzen. Denn hier wächst keine Wildnis, sondern ungestüme Wildheit. Kleiner aber feiner Unterschied. Erscheinungsdatum ist der 12.03., also habt ihr noch die Chance, euch mit der Platte schon vor dem Konzert vertraut zu machen.

Musikalisch neu erfunden haben sich die Jungs dabei nicht, aber das war auch nicht ihr Ziel. Sie wollten sich schlicht weiterentwickeln, dabei aber ihren typisch verträumten “Gengahr-Sound” nicht verlieren. Und schaut man sich so die Vorabsingle “Mallory” an, gelingt es den 4 Jungs aus London auch weiterhin, den Zuhörer in eine psychedelisch bunte Indie-Pop-Welt förmlich hinein zu saugen.

Vom Bristol Live Magazin angesprochen auf die größten Unterschiede zwischen den beiden Alben entgegnete Sänger Felix in einem Interview, dass sie sich dieses Mal mit mehr Bedacht auf das Endergebnis an die Produktion gemacht hatten und unbedingt die Energie der Livetour zum ersten Album darin auffangen wollten.

“The first album was very much a case of what four people could achieve playing at the same time. The new one was also recorded in a very live state to capture that energy.”

Dementsprechend hatte sich nun die Arbeit an WHERE WILDNESS GROWS länger als gedacht hingezogen. Nach einem erfolgreichen ersten Album hat schließlich nicht nur die eingeweihte Öffentlichkeit, sondern auch die Band selbst ganz andere Ansprüche an den eigenen Output, sowohl im Sound als auch in der visuellen Umsetzung. Beim Anblick der aktuellen Musikvideos wundert es auch nicht, dass Gengahr neben Lou Reed und David Bowie ebenso die Regisseure David Lynch und Terry Gilliam als Vorbilder für ihre kreatives Schaffen nennen.

Wir freuen uns wahnsinnig drauf, im April im Milla das melodische Tanzbein zu schwingen. Am Ende noch ein Fun Fact: benannt haben sich die Jungs doch in der Tat nach ihren Lieblings-Pokémon Gengar. Wer weiß, vielleicht habt ihr vor dem Gig etwas Glück und erwischt die Vier auf der Pokémon-Jagd irgendwo in München.

curt präsentiert: Gengahr > Homepage // Support: Red Blood Cells // 10. April 2018 // Einlass 19:30 Uhr // Milla // VVK € 16 zzgl. Gebühren

Die Gewinner unserer Auslosung wurden informiert!