Neue GAGAlerie in München

Ecco Meineke alias DiLorenzo ist ein Tausendsassa, unterwegs in allen künstlerischen Gassen. Und so verwundert es nicht, dass der Soul- und Jazzsänger jetzt noch einen draufsetzt und seine eigene Galerie eröffnet, die GAGAlerie. Er lädt zur Vernissage mit Künstlerin Tatjana Naaf von Sass – und Pfannkuchen.

Den Auftakt der neuen Galerie im Dreimühlenviertel – genauer gesagt in der Reifenstuelstraße 14 zwischen Isar, Großmarkthalle und ehemaligen Viehhof – macht die Künstlerin Tatjana Naaf von Sass. Eigens für die GAGAlerie hat sie eine sehr persönliche Installation/Collage von kleinformatigen Ölbildern, Aquarellzeichnungen, Fotos, Texten und Fundstücken erarbeitet. „Eine symbiotisch konträre Gesamteinheit, solitär verschmolzen, ewig eins“, erklärt Tatjana – so wie das Leben eben auch ist.

Tatjana Naaf von Sass curt München


Selbst in einer Familie von Malern aufgewachsen, absolvierte Tatjana Naaf von Sass 1997 das Studium mit dem Diplom in Malerei und Grafik an der Akademie der bildenden Künste (Klasse Professor Jürgen Reipka). 1998 gründete sie eine Künstlergemeinschaft im Würmtal , die sie acht Jahre lang leitete. Diese wurde schnell zu einem kulturellen Magnet im Münchner Landkreis, wofür sie 1999 für den Tassilopreis vorgeschlagen wurde. In den folgenden Jahren arbeitete sie an verschiedenen Techniken, in welchen sich ihre immer wiederkehrenden Bildthemen ausdrücken ließen. Sowohl die Zenkalligrafie wie auch die Auseinandersetzung mit Themen das Bewusstsein betreffend spiegeln sich in ihrer Darstellung wieder. Sie soll das Eintauchen in eine zweidimensionale Welt bewusster ermöglichen und somit auch die Frage aufwerfen: Ist nicht alles Abgebildete in Wahrheit abstrakt?


GAGAlerie // VERNISSAGE mit Tatjana Naaf von Sass // 28. November // 18 Uhr // Reifenstuelstr. 14, Erdgeschoss Ladengalerie
> Homepage


About Mirjam Karasek

view all posts

Quasselstrippende Lektorin und Mutter eines ebenfalls sehr redseligen jungen Kerlchens. Geht gerne auf Überraschungskonzerte und Flohmärkte, liebt Kommas an der richtigen Stelle, Plüsch-Elche, 70er-Jahre-Lampen … Seit zwei Jahren mischt sie liebend gern bei curt als Online-Redakteurin und Lektorin/Schlussredakteurin beim Magazin mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*