30. April
curt präsentiert: FYAH Festival

Rückblick … Es war wahrlich ein Fest. Ob für hartgesottene Dub-Dancer, Rastas, Patwa-Sprecher oder einfach für die, die auf sommerlichen Reggae stehen. 2017 ging das FYAH Festival im (Achtung, lustig) FYAHwerk in die erste Runde. 
Ohne übermäßig viel zu erwarten, schlenderte ich Richtung Kranhalle, angefangen hatte es bereits am Nachmittag. „Auf ein paar Stunden“ dachte ich, denn von 16 Uhr bis in die Puppen des 1. Mai durchzuhalten … da schätzte ich meine Power eher low ein.

Gleich am Einlass wartete mein persönliches erstes Highlight auf und damit konnte der Tag auch nur noch gut werden – ein Festivalbändchen! Und das, obwohl die Sause doch nur einen Tag ging. Trotzdem ließen es sich die Veranstalter nicht nehmen; und mich haben sie damit zumindest direkt ins Herz getroffen. Ich bin zwar keine 17 mehr, aber als Festival- und Konzertliebhaber haben die kleinen Stoffteile einfach immer noch ihren Reiz – forever! Und so war es dann auch einfach ein cooles Festival: ein langer Tag mit Konzerten, Soundsystems, Outdoorbereich zum chillen bei sonnig-warmen Temperaturen, und und und. Und irgendwann war es dann doch schon der 1. Mai, als ich mich zufrieden in den Nachtbus warf.

Im hier und jetzt … Ja, die erste Runde lief gut! Gute Stimmung, gute Crowd, gutes Bier. Beim 2. FYAH dieses geben sich dieses Jahr wieder internationale wie nationale Künstler die Klinke in die Hand: Aus Jamaica, Bayern, Schweden oder der Schweiz.

Mit dabei: Exile Di Brave, der seine musikalische Karriere eher im Hip-Hop als im Reggae startete. Etzia, einzige Solo-Dame des Abends, ist ein kunterbuntes Bündel. Geboren in den USA, mit Wurzeln in Panama und Trinidad, kommt sie mit einem lässigen Sound irgendwo zwischen Dancehall, Electro und Hip-Hop um die Ecke. The Unduster geben ganz gemütlich-mundartigen Ska zum Besten. Komplettiert wird das Lineup von Cali P, dessen Vater schon bei AKIYO spielte, den Rootz Radicals, Riderssound, Japhet Soundsystem und zu guter Letzt – um des Festival namentlich nochmals zu pushen – von Adubta meets Jone C Fyah. Boomrush Backup aus Oldenburg sind ebenfalls wieder mit am Start und begleiten Etzia und Cali P bei ihren Shows.

Der Winter war lang und arschkalt, wir haben Sonnenschein und warme tunes mehr als verdient. Und wenn die Sonne am Tag vor der Freinacht doch nicht scheinen sollte – die warmen tunes gibt’s trotzdem. Lasset die Festival Saison beginnen!

FYAH Festival > Facebook // 30.04.2018 // Kranhalle & Outdoorbereich, Feierwerk München // 
Beginn: 17.00h // Tickets an allen bekannten VVK-Stellen für 28,00€ zzgl. VVK-Gebühren

Unsere Kartenverlosung ist vorbei!