curt war da: Fugazi No. 15

Das Szene-Café Zoozie’s muss nach 35 Jahren für das Fugazi No. 15 weichen. Wer dem Zoozie’s nachtrauert, wird sich in dem neuen Italiener trotzdem wohlfühlen – die Einrichtung sieht fast noch so aus wie damals.

Auf Italienisch heißt „Fugazi“ umgangssprachlich so viel wie „Täuschung“. Warum, weiß ich immer noch nicht, denn getäuscht wurde ich nicht – das Essen hielt, was es versprach.

Fugazi No. 15 curt München

Die Besitzer des neuen Italieners am Baldeplatz sind in der Münchner Gastronomie keine Unbekannten. Dem Inhaber Marc Uebelherr und seinen Partnern gehören das Gast im Gasteig, das Oskar Maria im Literaturhaus und das Oh Julia in der Hofstatt. Und auch der Geschäftsführer Ramiz Suljic ist kein unbeschriebenes Blatt – er war vorher fünf Jahre Betriebsleiter des Party-Griechen Cavos und war auch in dem neuen Restaurant Kalypso tätig.

Fans vom Zoozie’s werden sich hier fast so fühlen wie im Mai dieses Jahres, als das Lokal kurz vor der Schließung stand. Die Einrichtung mit den Hochtischen erinnert noch sehr an das ehemalige Café. Die Bar im Eingangsbereich wurde aber mit edlem Holz und Messing überholt und auch die Sofas wurden neu überzogen. Die übrigen drei Räume wurden ein wenig umgestaltet und man fühlt sich irgendwie wie in einem Lokal aus einem alten italienischen Film. So als ob gleich Sofia Loren um die Ecke kommen würde.

Fugazi No. 15 curt München

Nun aber zum Wichtigsten: dem Essen. Hier glaubt man, es sei die alte italienische Mama, die den Kochlöffel schwingt. Die Pizzen sind so, wie sie sein müssen, und so, wie wahrscheinlich auch ein Mafiosi sie liebt: knuspriger Boden, reichlich belegt und mit dickem Teig am Rand. Auf der Karte wird jeder Pizzaliebhaber fündig: Von Gorgonzola-Radicchio mit Walnüssen und Trüffelhonig über Lachs mit Crème Crème fraîche bis zur Heidelbeerpizza mit süßem Ricotta, Heidelbeeren, Pinienkernen und Akazienhonig zum Dessert. Die Pizzen kosten zwischen 6 (Pizzabrot) und 11 Euro, Nudeln gib es für 7 bis 12 Euro (mit Meeresfrüchten). Außer italienischen Spezialitäten findet man aber auch Schnitzel, Salate und Burger auf der Karte. Der Salat mit Ziegenkäse im Sesam-Mantel, mariniertem Antipasti-Gemüse und Balsamico-Dressing (12,50 Euro) ist riesig und reicht locker als Hauptgang. Und bei der Pizza mit Ricotta, Kartoffelscheiben, Rosmarin, Knoblauch und Olivenöl würde wahrscheinlich sogar ein Neapolitaner Beifall klatschen. Mittags gibt es entweder Pasta, Pizza oder Salat für 7,50 Euro und in dem Allround-Italiener wird sogar Frühstück für 4,50 bis 9 Euro serviert – jeden Tag von 10 bis 12 Uhr, am Wochenende bis 15 Uhr.

Zum Essen ist unbedingt der hausgemachte Eistee zu empfehlen, der von seiner Aufmachung her eher einem Cocktail gleicht. Harte Drinks wie zum Beispiel Basil Gin Tonic, Lavender Gimlet oder auch ein „Baldeplatz Wellness“ (Gin mit Crodino und Zitrone auf Tonic Water), gibt es natürlich auch. Aber Anhänger von Münchner Brauereien müssen jetzt ganz stark sein: Serviert wird Ayinger Bier.


Fugazi No. 15
 // Wittelsbacher Straße 15
 // 089/2010059
 // www.fugazi-munich.de

Text und Fotos: Kathrin Stein > Blog


1 Kommentare

  1. […]  Mehr Infos und Bilder auf Curt München. […]

Comments are closed.