8. bis 10. März
curt präsentiert: Frameworks Festival 2017

Das experimentiertfreudige Frameworks Festival geht dieses Jahr in die siebte Runde. Die Plattform gibt KünstlerInnen aus unterschiedlichen internationalen Subkulturen einen Raum, um unkonventionelle und innovative Wege unabhängiger Musik zu verfolgen. In den letzten Jahren hat sich in dem Bereich eine Szene entwickelt, die von unabhängigen Labels und Netzwerken von Künstlern getragen wird. Die Parameter der Pop-, alternativen und klassischen Musik werden verfremdet, auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt und mit Klangexperimenten kontrastiert.

Dieses Jahr gibt das Festival den KünstlerInnen nicht nur im Einstein Kultur eine Bühne, sondern startet das dreitägige Event in der Muffathalle mit Volker Bertelmann aka Hauschka und Valerio Tricoli. Der Eintritt an allen Konzertabenden ist frei, wie immer.


8. März @ Muffathalle > Platzreservierung

Mit der Opening-Show von Hauschka schließt sich der Frameworks-Kreis, schließlich brachte er 2011 beim Festival-Debüt den Abend zum krönenden Abschluss. Er gehört zu den einflussreichsten Pianisten unserer Zeit – mit seinem Ansatz, Elemente der klassischen Musik, vor allem der Minimal Music, mit der Clubkultur zu verbinden, hat er eine ganze Bewegung geprägt.

Der Italiener Valerio Tricoli zaubert mit seiner Bandmaschine, ein analoges Mittel um das live-Geschehen zu samplen und zu verändern, höchst abstrakt aufgenommenen Geräuschen und Klängen eine spulige, musikalische Traumwelt.  > Reinhören


09. März @ Einstein Kultur

Group A aus Tokyo und Berlin produziert einen blitzhellen Schwall aus elektronischem Synth-Pop, digitalem Noise und Performance. Tommi Tokyo (Synthesizer, Gesang, Percussion) und Sayaka Botanic (Geige, Kassettendeck) tragen Kegelhüteund Uniformen aus Zeitungen –  stereotypisches Erkennungsmerkmal für Asien wie die Lederhose für Bayern. Diese Überspitzung von Klischees ist Teil des anarchistischen Spiels mit Erwartungen und Konventionen.

John Kameel Farah (Berlin, Toronto) ist Pianist und arbeitet mit Elementen des Barock, der Ambient Music, des Minimalismus, der elektronischen Clubkultur und der Musik des nahen Ostens, die er zu einem dichten Hybriden der Gegenwart verwebt. Er setzt seinen Sound mal mit einem Flügel, mal mit einer Orgel, Cembalo, Synthesizer oder mit einem Laptop-Set um. > Reinhören


10. März @ Einstein Kultur

Das Trio Sontag Shogun aus New York und Montreal produzieren schleifende Betriebsgeräusche und elektronisches Rauschen, das organisch erzeugt wird – mit Sand, trockenen Blättern, kochendem Wasser und verschiedenen Bandmaschinen. Ian Temple, Jeremy Young und Jesse Perlstein beschreiben ihre Musik selbst als eine Erinnerung an eine unklare Emotion.

Den Sorte Skole ist ein Produzentenkollektiv aus Kopenhagen, das seit 2003 tausende von Versatzstücken, unter anderem Elemente des Soul, der elektronischen Musik, internationaler traditioneller Folklore und zahllosen versteckten Ecken und Enden der Musik versammelt und es zu neuen Kompositionen zusammenfügt. Ziemlich lässig. > Reinhören

curt präsentiert: Frameworks Festival 2017 > Homepage // 8. bis 10. März // Muffathalle und Einstein Kultur // Einlass jeweils 19.30 Uhr // Eintritt frei! 

 


About Melanie Castillo

view all posts

curt München Art Direktion, Redaktionsleitung & Master of Self-Exploitation.