11. Mai
curt präsentiert: frameless #13

Ein legendäres Zusammentreffen! Live bei frameless numero 13 dieses Mal: Sam Prekop (The Sea and Cake) und John McEntire (The Sea and Cake, Tortoise) kommen zu einem experimentellen Konzert zusammen. Begleitet wird der Abend von der abstrakten Elektronik Stefan Schneiders (To Rococo Rot). Die Medienkünstlerin Karimah Ashadu analysiert die Ästhetik automatisierter Überwachungskameras an einem Sägewerk in Nigeria.

Sam Prekop and John McEntire by Jim Newberry

Sam Prekop und John McEntire sind zwei der prägendsten Gestalten der amerikanischen Postrock-Szene und nun geht alles wieder auf Reset: Abstrakte Ebenen schichten sich aus modularen Synthesizern übereinander, verwebt mit sphärischen Flächen mit stakkato-artigen Rhythmen. Die Tracks sind genau strukturierte elektronische Mikrogeschichten.

Stefan Schneider ist Musiker und Fotograf. Als Gründungsmitglied von Kreidler und To Rococo Rot wirkte er entschieden daran mit, einen spezifischen Sound Düsseldorfer Elektronik zu kreieren. Krautrock goes elektronische Musik.

Die britisch-nigerianische Künstlerin Karimah Ashadu bringt die Ästhetik digitaler Bewegungserfassung mit dem Handgemachten zusammen. Ihre Arbeit Makoko Sawmill zeigt ein Sägewerk in der Bucht von Lagos, in der Bäume aus ganz Nigeria verarbeitet werden. Die Arbeiter des Werks werden von einer eigentümlichen, von der Künstlerin entworfenen blauen Vorrichtung im Bildvordergrund anvisiert. Die Apparatur verfolgt die Bewegungen der Personen. Sie bringt die kühle, automatische Personenüberwachung in ein Umfeld, in dem alles per Hand gemacht wird, auch der Überwachungsapparat selbst – und führt sie somit ad absurdum. > Come and see

frameless #13 > Homepage // Live: Sam Prekop & John McEntire (USA), Stefan Schneider (D), Medienkunst: Karimah Ashadu (UK / NG) // 11. Mai 2017 // Einstein Kultur // Einsteinstrasse 42 // Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr // Eintritt frei


About Melanie Castillo

view all posts

curt München Art Direktion, Redaktionsleitung & Master of Self-Exploitation.