18. Februar
Eagles of Death Metal @ TonHalle

Hose runter, Holzgewehr – die schlüpfrigste Band der Palm Desert versprüht wieder bluesigen Glitzerstaub über die Republik.

Es ist schon eine gute Weile her, dass der neben den Queens of the Stone Age wohl angesagteste Export der Sierra Nevada seine Schwingen über den Weißwurstäquator ausgebreitet hat. Am 19. November bringen Jesse „the Devil“ Hughes und seine Eagles of Death Metal mit ihrem neuen Album „zipper down“ endlich das Kesselhaus zu München zum Überlaufen.

Seit ihrer Gründung 1998 befinden sich die beiden Gründungsmitglieder Jesse Hughes alias Boots Electric und Josh Homme alias Baby Duck auf kontinuierlichem Himmelsflug. Die Ménage à deux aus dem Coachella Valley, das als Urwiege des Stoner-Rock-Genres gilt, hat bereits einige genre-definierende Rockgötter aus dem Sand aufsteigen lassen. Doch anders als Bands wie Kyuss, Masters of Reality und Archetypen wie Nick Olivieri, Brant Bjork oder Mark Lanegan spielen die EODM in einer ganz anderen musikalischen Arena. Der Fahrtwind der jäh aufstrebenden Queens of the Stone Age, die Hauptband Joshua Hommes, verhalf Jesse Hughes spätestens 2004 endlich ins Rampenlicht.

Seit ihrem Debüt „peace, love and death metal“ lässt Hughes zusammen mit nicht minder bekannten Desert-Freaks wie Dave Catching (Gitarre) und Brian O’Connor (Bass) nun seit 2004 kräftig die Hüften kreisen und beschert auch live den gewillten Jüngern testosterongeschwängerte Live-Eskapaden. Stets mit etwas Augenzwinkern, aber mit einer gehörigen Portion Groove erspielte sich die so gar nicht metallene Kombo eine treue Fan-Gemeinde und gehört neben den Steinzeit-Königinnen zu einem der meist gefeierten Festival-Acts, die je den Weg aus der Wüste aufs europäische Festland unternommen haben.

Die Liste der Kollaborateure ist lang, die Diskografie wurde jedoch erst letzten Oktober mit „zipper down“ um ein viertes Glied erweitert. Streng nach der Philosophie, „one should not zipper up, they should zipper down and let it all hang out“, packen die aufgesexten Derwische ihre Koffer und machen sogleich wieder Schiff nach Deutschland.

Die erste Station führt die sexy dröhnenden Krähen ins Kesselhaus. Serviert wird neben Rezepten von Dr Love Jesse Hughes persönlich alles, was die Spielzeugkiste hergibt. Dicke Schnauzer, dicke Sonnenbrillen, glattes Leder und eng sitzende Jeans, hauptsächlich aber das, wofür sie alle lieben: nämlich verdammt verführerischen und antreibenden Rock’n’Roll. Death by sexy, lautet die Prognose und wir sind alle drauf.

Eagles of Death Metal >> Homepage // Support: White Miles >> Homepage  // 19. November // 20 Uhr // TonHalle // VVK 30 Euro zzgl. Gebühren


Tickets für das abgesagte Konzert im November sind für das neue Konzert im Februar nicht mehr gültig und werden an den jeweiligen Vorverkaufsstellen rückerstattet. Tickets für das Konzert am 18.02.16 müssen neu erworben werden.