24. März
Dirk von Lowtzow @ Volkstheater

Pure Vernunft darf niemals siegen – dies ist einer von vielen Sätzen, die einer ganzen Generation bis heute im Kopf hängen geblieben sind. Er stammt von Dirk von Lowtzow und seiner Band Tocotronic. Aus dieser Zeit stammen viele solcher Sätze, welche meist in der Hamburger Schule auftauchten. Doch der Meister in Lyrik und Mystik ist nun mal von Lowtzow.

Seit mehr als 25 Jahren begeistert Tocotronic die intellektuellen Indie-Liebhaber, verstärkt durch ihre Unnahbarkeit und einem gewissen Schleier, der die Band umgibt. Zur Arbeit an ihrem neuen Album Die Unendlichkeit verspürten sie jedoch den Drang, persönlicher zu werden, und haben dafür viele persönliche Erlebnisse Revue passieren lassen. Der Tod eines guten Freundes der Band zum Beispiel vor 25 Jahren. In diesem Aufarbeitungsprozess erarbeitete Dirk von Lowtzow unzählige Themen und Geschichten, welche in ihrer Tiefe den Rahmen des Albums sprengten.

Aus diese Textfragmenten konnte von Lowtzow aber leicht sein erstes Buch „Aus dem Dachsbau“ zusammensetzen. Nach eigener Aussage ist er dort „so hineingerutscht. Autobiografisch wie noch nie, bestückt mit ein wenig Seemannsgarn, nimmt er den Leser mit auf eine Reise durch das nächtliche Hamburg, die späten 90er und eine Zeit, die uns irgendwie allen bekannt vorkommt.

Am 24. März liest Dirk von Lowtzow aus seinem neuen Werk im Münchner Volkstheater auf seiner ersten Lesereise. Mit dabei hat er seine Akustikgitarre, um die Lesung mit Tocotronic-Songs aus 25 Jahren Bandgeschichte zu verweben.


Dirk von Lowtzow > Homepage // 24. März 2019 // Volkstheater/Große Bühne // Beginn: 20 Uhr // VVK 20 Euro inkl. Gebühren