18. Oktober:
Diana Krall in der Philharmonie

Wallflower heißt das neue Album einer der wenigen Weltstars des Jazz: Diana Krall. Sie hat ihr Werk nach einem eher unbekannten Song einer weiteren lebenden Musiklegende benannt: Bob Dylan, dessen Sohn Jacob einst seine, in den neunzigern sehr erfolgreiche, Band ebenfalls nach diesem Song benannte. Krall hat aus ihrem in diesem Jahr erschienenen Werk eine Hommage an ihre musikalischen Helden gemacht. Mit ihrer sanften, betörend eindringlichen Stimme interpretiert Krall, einige ihrer Lieblingsstücke aus den 60er, 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Nicht nur Altmeister Dylan wird gewürdigt. Kompositionen von Elton John, Randy Newman und den Eagles sind ebenfalls vertreten.

“Das sind Songs mit denen jeder in meinem Alter etwas anfangen kann “, behauptet die Kanadierin. Vermutlich untertreibt sie damit. Im Laufe ihrer Karriere hat die Grammy- Preisträgerin vielen Jazz- standards und auch Rock und Popklassikern ein neues Gesicht gegeben,(darunter zum Beispiel “The Look of Love” oder Tom Waits’ ” The Heart of Saturday Night”) bis sie, inspiriert durch ihren Ehemann Elvis Costello, selbst begann zu komponieren. Live wird hoffentlich von all dem etwas zu hören sein.

Am 18. Oktober steht Diana Krall >> Homepage auf der Bühne der Gasteig-Philharmonie // Beginn: 20 Uhr // Tickets: zwischen 62 und 114 Euro