13. November
Destroyer in den Kammerspielen

Freitag, der Dreizehnte. Wer glaubt schon an diesen Fluch, wenn am 13. November Destroyer in München spielt. Eine Mischung aus Hans im Glück und Hans guck in die Luft beschreibt die Musik und vor allem das neues Album Poison season wohl am treffendsten.

Daniel Benjars Band, die oftmals fälschlicherweise als Soloprojekt verstanden wird, schafft nun schon seit einigen Jahren einen Kult, der zauberhaft zwischen Säuseln und Anklage oszilliert. Mit wunderbaren Melodien und taktisch klug gesetzten Traumklängen erklärt Daniel Benjar die Welt. Ihre Banalitäten werden aufgebauscht, das Komplexe wird heruntergespielt. Aus einer Mücke wird ein Elefant gemacht, doch das geht auch anders herum.
Im Entferntesten erinnert es an Bright Eyes und Joy Division, macht es sich doch vielmehr einzigartig durch eine doppelte Portion Folk und natürlich wirkenden Jazz.

Herbstlich genug kann es am 13.11. gar nicht werden, denn die Art auf die Destroyer einem einheizt kennt man nicht als diese, die einem nach dem Konzert die Kälte in’s Gesicht schlagen lässt. Vielmehr wird dem Publikum ein Mantel übergestreift, der noch auf dem Nachhauseweg wärmt und den man nicht so leicht wieder abstreifen kann. Der Albumtitel Poison season lässt den ein oder anderen nicht ganz zu Unrecht an den Herbst denken. Perfekt also, dass Destroyer in den Münchner Kammerspielen für eines ihrer wenigen Deutschlandkonzerte halt macht.

Destroyer >> Facebook // Münchner Kammerspiele // 13. November 15 // 23 Euro