Das Armband – Zusammenhalt, Solidarität und Hilfe

Zusammen ist man weniger allein – bunte Bänder gegen die Corona-Krise

Früher war Corona einfach nur ein erfrischendes Bier, heute bedroht es Existenzen – vor allem von Musikern und Gastronomen. Konzerthallen und Tanzflächen bleiben leer, die Tische im Biergarten stehen weit auseinander. Ein Ende ist noch nicht in Sicht. Erst kürzlich beschloss München wieder strengere Corona-Maßnahmen.

Die gute Nachricht: Du kannst helfen

Die Lösung ist klein, rund und bunt und passt um dein Handgelenk: Zwei Jungs aus dem Allgäu (Gründer Ben Rauch und Flo Taube) starteten die Initiative DAS ARMBAND, um Musikern, Gastronomen, aber auch Kindern mit den eingenommenen Spenden zu helfen. Denn ohne ausgiebiges Spielen mit anderen Kleinen leiden auch die. Das Motto: Gemeinsam mehr erreichen, Armband tragen und anderen helfen.

„Das schizophrene an der Corona-Situation ist für uns: Wir sollen alle Abstand halten, um die Krise gemeinsam zu bewältigen.“, erzählt Ben. „Die Idee des Armbands war geboren: Es steht symbolisch für Zusammenhalt, Solidarität und Hilfe für die Menschen, die es besonders hart trifft.“

Du willst mitmachen? So einfach geht’s:

Du bestellst dir eines (oder mehrere) der bunten Armbänder auf der Webseite. Das Symbol aus leichtem, verträglichen Silikon gibt es ab 2,99 Euro (mit bis zu 5 Euro Spende) in verschiedenen Farben für Kinder und Erwachsene. Welchen der 3 Bereiche (Kinder, Gastro oder Musik) du mit welchem Betrag unterstützt, entscheidest du. Dein Armband kommt dann per Post du dir nach Hause. Egal wo du in Deutschland bist – du kannst von überall aus helfen.

Die Spendenbeträge kannst du live auf der Webseite mitverfolgen: Ben und Co. gestalten die Aktion transparent und ihr seht sogar, wie sich der Preis der Bänder zusammensetzt. Kommen 100 Euro für einen Bereich zusammen, gehen sie gebündelt an ausgewählte Organisationen – zum Beispiel SOS Kinderdorf, Initiative Musik oder Lokalfreun.de.

>> Hier gehts zu den Bändern 


About Melanie Castillo

view all posts

curt München Art Direktion, Redaktionsleitung & Master of Self-Exploitation.