26. April
Daði Freyr @ Muffathalle

Vielleicht ist Daði Freyr genau der richtige Mann zum richtigen Zeitpunkt. Während trotz zuletzt frühlingshaftem Wetter keine rechte Aufbruchsstimmung zustande kommen möchte, da ringsherum die Welt im Chaos zu versinken scheint, kommt der grundsympathische Isländer am 26. April in die Muffathalle und wird auf seine ganz eigene Art die Anwesenden zumindest für ein paar Stunden aus der täglichen Tristesse zu entführen versuchen.

Die Geschichte und Bekanntheit des schlaksigen 2,08 m-Insulaners aus Reykjavik ist natürlich untrennbar verbunden mit dem ESC der Coronajahre. Nachdem er 2020 mit seiner Band Gagnamagnið, die eigentlich eher Clique oder Familienprojekt statt Band ist (schließlich gehören ihr Frau und Schwestern Daðis an), und dem Popsong-Prototypen Think about Things hätte antreten sollen und als Geheimtipp für den Sieg gehandelt wurde, funkte die Pandemie dazwischen und die Veranstaltung wurde abgeblasen. Island entschied sich, seinem Vertreter die Ehre nicht zu verwehren und schickte Daði Freyr einfach im Jahr darauf zur Nachholveranstaltung, diesmal mit 10 Years als neuem Beitrag. Als dann ein Coronafall in der Band den Auftritt im Finale zunichte machte, gelang Daði Freyr so mir nichts, dir nichts der vierte Platz vom Hotelzimmer aus, mit Hilfe einer Videoaufzeichnung der letzten Probeläufe.

Daði Freyrs Erfolgsgeheimnis ist dabei schlicht und ergreifend die kompromisslose, unverhohlene Fokussierung auf die einfachsten Formeln der Popmusik. Die Songs sind so eingängig, popklischeehaft und quietschig, dass nicht erst die Bandoutfits mit den aufgedruckten Pixel-Konterfeis ihrer Träger vom wunderbar sympathischen Hauch der Selbstironie zeugen, der Daði und Band umweht. Die im heimischen Kabuff am Computer entstandenen Tracks versprühen einen DIY-Charme, dem man sich ebenso wenig entziehen kann, wie die Beine den tanzbaren Beats. Am ehesten erinnert diese Melange an die franko-kanadischen Elektro-Funker von Chromeo. Dazu passen dann auch die abstrusen und saulustigen Videoclips, in denen sich auch namhafte isländische Schauspieler wiederfinden, wie der aus der Serie Trapped bekannte Ólafur Darri Ólafsson.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=1zTbVRPh5EI

 

Wenn euch also das Zeitgeschehen aufs Gemüt drückt, gönnt euch, eurer Laune und euren eingerosteten Gliedern am 26. April einen kleinen Booster.


Daði Freyr> Homepage //  26. April 2022 // Muffathalle (hochverlegt aus dem Strom)// Einlass: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr // Tickets 27€ zzgl. Gebühren