curt war da: Käptn Peng
& die Tentakel von Delphi

Tiermasken, Percussion mit Klobürste und Betonmischeimer aus dem Baumarkt, philosophische Sockengespräche – das alles präsentiert von einer Band, die sich Käptn Peng & die Tentakel von Delphi nennt. Da liegt der Gedanke an einen Kindergeburtstag nicht fern. Wenn man so will, war das Konzert im Ampere auch tatsächlich ein Kindergeburtstag: Die Menge hüpfte und tobte ausgelassen wie die Bälger, die Band wirbelte im Kreis und schenkte München im ausverkauften Haus einen unvergesslichen Abend voller Herz und noch mehr Hirn.

Käptn Peng & die Tentakel von Delphi

Bei brütender Hitze fielen die Masken dann doch.
Foto: Achim Schmidt

Es gibt Stars, die von höheren Sphären herab dem Publikum ihre Kunst kredenzen: mit fester Playlist, genau getaktetem Ablauf und oftmals sogar ohne viele Worte. Das Publikum, herangelockt mit viel Werbetrommelgerühre, schaut und huldigt. Und es gibt Künstler, die auf Augenhöhe bleiben, weil sie den Dialog, das Miteinander, den Kontakt zu ihrem Publikum suchen. Ohne viel Marketinggedöns im Hintergrund, mit eigenem Hauslabel, liebevoll selbst gestalteten Musikclips. Käptn Peng und die Tentakel gehören ganz ohne Zweifel zur zweiten Sorte. Starallüren? Fehlanzeige! Allein, dass die fünf Berliner nicht durch die Hintertür auf die Bühne kamen, sondern den Weg durch das Publikum wählten, ist bezeichnend. Die Band sucht die Nähe zu ihren Gästen. Es ist gewissermaßen ein Geben und Nehmen.

Käptn Peng & die Tentakel von Delphi

Schräger Vogel Peng mit T-Shirt auf Links
Foto: Achim Schmidt

Doch von Anfang an: Den Auftakt des Budenzaubers machte die gebürtige Israelitin und Wahlberlinerin Ofri Brin – ebenfalls Künsterlin des hauseigenen Peng-Labels Kreismusik. Ursprünglich Teil des Jazzpop-Duos OFRIN war sie an diesem Dienstagabend solo, gefühlt aber füllte die rothaarige Piratin mit eindringlicher Stimme, Soundmaschine, wirbelnder Haarmähne und vollem Körpereinsatz die Bühne souverän wie eine ganze Kombo. Eine überzeugende One-Woman-Show!

OFRIN

OFRIN: stimmungsvoll und energiegeladen
Foto: Achim Schmidt

„I’m here to warm you up“, so ihr erklärtes Ziel. Aufwärmen war spätestens mit Erscheinen von Käptn Peng, seinem Bruder Shaban und den Tentakeln von Delphi nicht mehr nötig. „In 2 Minuten wird euch der Verstand zerfetzt und neu instand gesetzt, mit Sirup überzogen und in Brand gesetzt“, skandierte der Käptn in seinem Auftaktlied „Absolem“. Die Menge fing sofort Feuer und nahm dankbar die großzügig von der Bühne herab verteilten Wasserflaschen entgegen. Dabei ist der Münchner gemeinhin nicht so schnell zu begeistern – man möge mir diese Aussage verzeihen. Erfahrungsgemäß lässt sich das lokale Publikum gerne erst überzeugen und behält sich zunächst ein Quäntchen Skepsis im Hinterkopf. Sicher ist sicher.

Käptn Peng & die Tentakel von Delphi

“Schwein” mit Tortenboden, Koffer und Schneebesen
Foto: Achim Schmidt

Warum es an diesem Abend dennoch gleich gefunkt hat? Vielleicht weil die Berliner so authentisch sind. Auch wenn sie ihre Gesichter zu Beginn hinter Tiermasken verbargen, müssen und wollen sie sich nicht verstecken oder verstellen. Sie wollen Spaß bereiten und freuen sich augenscheinlich, wenn ihre Gäste sich freuen. Das macht sie so sympathisch. Auch sind sie nicht perfekt. Selbst bei Texthängern oder zweimalig gerissenen Gitarrensaiten bleiben sie locker und spontan. So ist das Leben eben! Aber in erster Linie sind sie klug. Von wegen „Sprache nervt“. Worte sind das Elexier des Käptn Peng, er ist Meister der Sprache, spielt mit den Wörtern, zerpflückt das Alphabet, um es in nächster Sekunde wieder überraschend neu zusammenzusetzen.

Käptn Peng & die Tentakel von Delphi

Tentakel mit “noch” heilen Saiten
Foto: Achim Schmidt

„Wir können nicht ermessen, was der Geist erschaffen kann. Wir können nicht erschaffen, was der Geist erfassen kann. So vermessen wir vermessen nur, was man begaffen kann. Und können nicht erfassen, was den Geist erschaffen kann.“

Solch einen Text wie in „Keine Ahnung“ muss man sich erstmal erschaffen. Vor allen Dingen als Redakteur sieht man sich mit der Frage konfrontiert, warum unsereins nicht mit einer derart ausufernden Wortgewandtheit gesegnet ist. Auch stellt sich die Frage, woher die Bandmitglieder über Einsichten und Erfahrungen verfügen, die der Großteil der Menschen – wenn überhaupt – erst im hohen Alter erlangt. So viel Grips, Humor und sprachgewaltige Zungenfertigkeit verdienen die Begeisterung des Abends – zugegebenermaßen aber auch ein bisschen Neid.

Das Beste aber: Die Musik groovt! Die Masse zappelte zum Beat, und – man mag es kaum glauben – sang lautstark mit. Und dies, obwohl das neue Album „Expedition ins O“ gerade einmal seit einer Woche auf dem Markt ist. Respekt! – der Käptn Peng & den Tentakeln wie auch dem Publikum in jedem Fall gebührt.

TEXT: Mirjam Karasek


About Mirjam Karasek

view all posts

Quasselstrippende Lektorin und Mutter eines ebenfalls sehr redseligen jungen Kerlchens. Geht gerne auf Überraschungskonzerte und Flohmärkte, liebt Kommas an der richtigen Stelle, 70er-Jahre-Lampen ... Seit drei Jahren mischt sie bei curt als Online-Redakteurin und als Lektorin/Schlussredakteurin beim Magazin mit.