11.–15. Juli Cinema Iran 2018

Während Filmfans in München noch beim großen Filmfest unterwegs sind, kündigt sich direkt im Anschluss schon der nächste cineastische Höhepunkt an. Zum 5. Mal lädt uns Cinema Iran dazu ein, Kino und Kult des persischen Landes zu entdecken. Fünf Tage lang stehen vom 11. bis zum 15. Juli aktuelle Filme im Mittelpunkt, ergänzt um Lesungen und Vorträge. Den Auftakt macht eine Vernissage des Wiener Fotografen Josef Polleross, der 2015 und 2016 auf Spurensuche im Iran war. Filmisch geht es mit einem absoluten Highlight los: Die schwarzhumorige Komödie „Khook“ erzählt die Geschichte eines Serienkillers, der es auf die Köpfe der Filmindustrie abgesehen hat – wortwörtlich.

Märchenhaft wird es hingegen in dem Film „Nafas (Breath)“ über ein Mädchen und dessen Erfahrungen während der Revolution 1977 und des drohenden Krieges. Zeitgenössisch geht es in „Mou (Hair)“ über drei taubstumme Karatekämpferinnen zu, die an der aktuellen Sportpolitik ihres Landes scheitern. Aus dem Dokumentarfilmbereich erwarten euch unter anderem das Musikerporträt „Wenn Gott schläft“ und „Before the Revolution“ über das schwierige Verhältnis vom Iran zu Israel. Wem nach dem schweren Stoff wieder nach etwas Leichtigkeit zumute ist, dem empfehlen wir einen Besuch einer persischen Pop-Party, die musikalische Schätze aus den 1960ern und 70ern für euch ausgegraben hat.

Unsere Verlosung ist beendet, die Gewinnerin wurde informiert.


Cinema Iran 2018 – Iranisches Filmfestival München // 11.–15. Juli // Carl-Amery-Saal im Gasteig > Hier geht’s zum Programm