11. März
Carpenter Brut @ Backstage Halle

Frankreichs New Retro Wave Avantgarde ist zurück! Carpenter Brut begeben sich 2018 mit neuer Show auf große „Leather Patrol Tour“.

Miami 1989. Wir erhalten eine ominöse Voicemail, die uns wissen lässt, dass wir unter Beobachtung stehen. Während wir den Auftrag bekommen, ein paar „Probleme“ zu lösen, wird uns schnell klar, dass dies mit einer Gockel-Maske zur Verkleidung wohl mit nicht wenig Waffengewalt passieren wird. Und so sehen wir uns alsbald mit russischen Mobstern konfrontiert und verteilen zum hypnotischen Sound von Italo-Disco, Metal-Einflüssen und Horrorfilm-Musik diverse Eingeweide in verwinkelten Hotel-Lobbys und zugekoksten Kleinkriminellen-Wohnungen. Gepaart mit einer Retro-top-down-Sicht auf die Geschehnisse gelang den Spieleentwicklern von Dennaton Games mit „Hotline Miami“ Teil 1 und 2 damit nicht nur ein absolutes Kult-Game. Nein, sie befeuerten auch den Trend um eine neue elektronische Musik: New Retro Wave.

Mit dem Franzosen Carpenter Brut verpflichteten sie für den treibenden Soundtrack einen der mittlerweile erfolgreichsten Vertreter eines Genres, welches aus dem Metal stammend schnelle Slayer-Soli mit kitschiger Italo-Disco verbindet. Ähnlich wie die beiden House-Legenden von Daft Punk lässt Franck Hueso seine Person in den Hintergrund rücken und die Musik sprechen. Und diese mengt in seinen düster-schrillen Live-Shows so manche Hirnmasse durch. Visuelle Samples aus diversen Horror-Klassikern geben sich mit okkulten Pentagram-Ikonografien, ein bisschen Road-Movie-Zitaten und jeder Menge Blut die Klinke in die Hand. Garniert mit Live-Drums und einem virtuosen Kapuzen-Mann an der Flying V, haben wir es bei Carpenter Brut keineswegs mit einem schnöden Plattendreher zu tun: David Guetta from Hell quasi und Satanas höchstpersönlich gibt den Tourmanager.

Wo Captain Future und Duran Duran auf Black Metal treffen, tanzen Verrückte mit Motoradhelmen, Pferde-Masken und amerikanischen College-Jacken zu sägenden Beats, mit Zuckergruss überzogenen Synthie-Stücken und präzisen Drums. Die Fahrt im weißen Cabrio über die Strände Miamis hinweg führt uns runter zur Anarchy Road, wir treffen auf Matt Stryker, wecken den Präsidenten und flüchten mit Disco Zombi Italia im Ohr aus dem Midwich Valley. Die sonischen Abfahrten von Carpenter Brut schaffen den Spagat, an dem sich viele Genre-Vertreter derzeit versuchen, doch zusammen mit Kollegen wie Perturbator, Dav Dralleon und Com Truise gehört der Franzose zweifelsohne zur Speerspitze der New Retro Waver.

Am 11. März ergibt sich nach kurzer Wartezeit erneut die Chance, Zeuge zu werden, wie Franck Hueso Michael Sembellos „Maniac“ zu einem euphorischen Acid-Trip mutieren lässt und zum Paradise Warfare bläst. Carpenter Brut verwandelt die Diskokugeln der Backstage Halle in blutige Schafsköpfe, aus deren Augen der Dance-off des Jahres funkelt. And we danced like we never danced before …


Live: Carpenter Brut > Facebook // Support: Youth Code // 11. März // Backstage Halle // Beginn 20 Uhr // VVK 27 zzgl. Gebühren