Im Gespräch: Büro Chapeau

Hut ab!

Ein gedeckter Tisch, 20 Frauen und ein gemeinsamer Nenner. Und das ganz ohne Kampf-Feminismus. Genau so stellten es sich zwei junge Frauen aus München vor, als sie Anfang des Jahre das Büro Chapeau gründeten. Ein Netzwerk aus kreativen Frauen und allen, die sich einbringen wollen, soll es werden. Mit dem eigens dafür kreierten Event unter dem Namen Cucina Chapeau wird diese Vision nun endlich wahr. Dabei bildet die Tafel voller Frauenpower den Auftakt für konstruktives wie leidenschaftliches Vernetzen. Am Samstag, den 29. Juni fällt schließlich der Startschuss für einen offenen und geselligen Abend bei Speis und Trank im Sinne von Empowerment und Support.

Den besonderen Rahmen für das erste Get-Together schafft zur Cucina-Premiere das MANA Coworking in Schwabing. In der von Michael Pixis geführten und gemütlichen Altbauwohnung sind Ende Juni rund 20 Frauen eingeladen, zusammen mit anderen Gleichgesinnten den Blick über den Tellerrand zu wagen. Neben der leiblichen Versorgung durch beste Tröpfchen (Vino und Rosé aus Rheinhessen und der Saar) und ein 3-Gänge-Menü der Viktualienmarkt-Revolutionäre von Caspar Plautz wird dieser Abend von zwei Speakerinnen begleitet. Zum einen wird die Schmuckdesignerin Saskia Diez einen Einblick in ihr Schaffen geben, zum anderen gewährt die Designerin Susanne Haller Insights über ihre Radsport-Brand Fingerscrossed. Das Beste? Ein paar Stühle in der Cucina Chapeau sind noch frei und können unter hallo@buero-chapeau.de für 55 EUR all incl. reserviert werden.

Doch wie es jetzt genau zum gemeinsamen Projekt kam, welcher Grundgedanke beim Büro Chapeau den Hut auf hat und wo die Reise nach dem offizillen Kick-off hingehen darf, haben uns die beiden Macherinnen Karina und Milena im Interview verraten.

© Julian Mittelstädt

Ladys, schön, dass ihr euch die Zeit für uns genommen habt. Erzählt doch noch einmal kurz in eigenen Worten, wie es zu diesem ganz besonderen Büro kam.
Milena: Ich habe Karina Anfang des Jahres über einen gemeinsamen Freund kennengelernt und wir haben sofort gemerkt, dass bei uns der Vibe stimmt und wir viele gemeinsame Interessen teilen. Angefangen bei Design und dem Gefühl für schöne Dinge hin zu gutem Essen und Wein. Zudem verbindet uns die gleiche berufliche Richtung, in die wir gehen – die Kommunikationsbranche – und nach und nach haben wir unendlich viele gemeinsame Nenner erkannt: das Studium in Wien, die Zeit in Berlin und letztendlich das Stranden in München. Und da die Jobsuche hier auch nicht immer leicht war, war ich super dankbar über ein offenes Ohr und Karinas Support und Knowledge während dieser Zeit, da sie genau in dieser Branche vor 2,5 Jahren ihre eigene Agentur gegründet hat.

Karina: Die Idee zum Büro Chapeau kam uns tatsächlich relativ kurze Zeit nach unserem Kennenlernen. Das ganze Konzept wurde dann bei diversen Weinabenden konkretisiert. Was wir wollten, war uns sofort klar – der längste Prozess war am Ende eigentlich die Namensfindung. Wir haben super viel vor mit unserem Büro – davon ist die Cucina Chapeau nur der Anfang. Und jetzt sind wir auch wirklich froh über unseren Namen, auch wenn’s bis dato der schwerste Part war. Wir sind super happy, dass aus diesem halben Jahr ein toller neuer Job für Milena rauskam, eine super Idee für ein Event und Netzwerk und eine Wahnsinns-Freundschaft!

Ihr kennt euch in der kreativen Szene Münchens bestens aus. Was sind die Themen, über die ihr im Büro Chapeau sprechen wollt? Wo seht ihr Handlungsbedarf?
Karina: Bei uns hat die Reise des Büro Chapeaus erst begonnen, wir haben viele Ideen, die wir in der nächsten Zeit umsetzen wollen, angefangen mit der Cucina Chapeau. Hier ist es uns am wichtigsten, einen coolen, lockeren Abend mit kreativem, gegenseitigem Input zu schaffen. Da es sich um eine Event-Reihe handelt, haben wir uns dazu entschieden, jeden Abend unter eine besondere Thematik zu stellen. Angefangen beim Thema Macherinnen über Fotografie, Textil, digitale Identitäten, Mütter im Job, Frauen in Führungspositionen.

Milena: Wir sehen den größten Handlungsbedarf darin, Frauen zu supporten und zusammenzubringen. Und das ganz ohne Kampf-Feminismus.

Ihr wagt mit der Cucina Chapeau nun den Weg eurer Idee nach draußen. Was erhofft ihr euch von dem Abend und wer sind die Damen, die die erste Edition begleiten werden?
Milena: Das Ziel unserer Cucina Chapeau ist es, dass wir zusammen alle einen wahnsinnig entspannten und schönen Abend in toller Gesellschaft haben, lecker essen und super Wein trinken und uns dazu austauschen können, was wir loswerden möchten. Unsere beiden ersten Gäste sind Saskia Diez und Susanne Haller. Mit den beiden haben wir zwei super Power-Frauen am Start, die für uns ideal unter unser erstes Thema Macherinnen passen, da beide ihr eigenes erfolgreiches Label ins Leben gerufen haben. Saskia mit tollem minimalistischen Schmuck, den wir beide lieben. Sie hat vor vielen Jahren ihr Atelier im Glockenbachviertel eröffnet – seitdem verfolgen wir ihre Arbeiten und lieben ihren Stil. Und Susanne, als toughe Frau, die es geschafft hat, Design und Sport vollends zu verbinden, indem sie ihr eigenes Label Fingerscrossed ins Leben gerufen hat, bei dem sie Accessoires für den Radsport designt.

Erstmal volle Konzentration auf den Kick-off. Doch auf was kann man sich bei der nächsten Runde freuen? Habt ihr da schon ein kleines Insight für uns?
Karina: Wir hatten anfangs Angst, dass wir die Tafel nicht voll bekommen, falls keine Anmeldungen reinkommen sollten. Aber nachdem wir dann die Infos zur ersten Cucina gestreut hatten, gingen die Mails und Anfragen täglich rein und wir haben das als kleinen und wahnsinnig schönen Erfolg verbucht. Auch die positive Resonanz ist richtig toll und das freut uns sehr. Wir planen das nächste Event im Juli. Das Ganze soll wieder ganz entspannt ablaufen, dieses Mal ohne Cucina, dafür mit Drinks, Drinks, Drinks und ohne Anmeldung. Wir wollen alle kennenlernen, die auch Lust haben, uns kennenzulernen, und vor allem wollen wir auch Männern nicht verbieten, vorbeizuschauen und Teil des Chapeau-Netzwerks zu werden. Die nächste Cucina Chapeau steigt dann nach der Sommerpause im September wieder und soll dann fortan alle sechs Wochen stattfinden.

Wie wollt ihr das Büro Chapeau verstanden wissen? Was soll es ganz bewusst nicht sein?
Karina: Wir sind aus Überzeugung Feministinnen und wir möchten mit unserem Büro Chapeau ein Netzwerk für Frauen aufbauen. Dennoch schließen wir bewusst in unserem Kreis keine Männer aus! Es geht um den Austausch, das Lernen voneinander und den positiven Input, den man von außen erhalten kann. Das ist unser Grundprinzip – komplett genderneutral. Empowerment für tolle Menschen, egal ob Girls oder Boys.

Milena: Büro Chapeau soll das Dach für zukünftige Projekte sein und weitere sollen folgen!

Wie partizipativ ist das Projekt? Sind die Leute eingeladen mitzumachen?
Milena: Definitiv und unbedingt! Solche Projekte leben von der Resonanz und vom Mitwirken durch verschiedene Menschen und genau so haben wir es uns immer vorgestellt. Im besten Fall kommen Freunde zusammen, haben eine Idee und treten gemeinsam etwas los.

Karina: Im Fall der ersten Cucina stand fest, dass wir kein anderes Essen haben wollen, als das von unseren Freunden vom Caspar Plautz, den Wein vom befreundeten Weinhandel Walter & Sohn und die Location, das wunderbare MANA Co-Working Space, stellt uns unser Freund Micha für diesen Abend zur Verfügung. Das ist es, wie so eine Sache funktionieren kann – indem man sich gegenseitig supportet und im richtigen Moment etwas zurückgibt. Jeder, der Lust hat, etwas beizutragen, kann sich an uns wenden. Da freuen wir uns sehr.

Und wir freuen uns auf die erste Cucina Chapeau, sind gespannt, wohin euch die Reise führen wird, und wünschen euch viel Erfolg!


Büro Chapeau präsentiert: Cucina Chapeau #1 // 29. Juni 2019 // MANA Coworking, Leopoldstraße 31 Gebäude 44, 80802 München // 55 EUR all incl. // Anmeldung: hallo@buero-chapeau.de

Saskia Diez > Homepage
Susanne Haller > Homepage
MANA Coworking > Homepage
Caspar Plautz > Homepage