24. April
Brant Bjork + MaidaVale @ Feierwerk – ABGESAGT

Es wird an einem Nachholtermin gearbeitet. Bereits gekaufte Tickets behalten die Gültigkeit.


Der König des Low Desert Punk kehrt zurück! Doch vielmehr bringt der Legendäre-Wüstensohn Brant Bjork den Soul in den Stoner und kommt dabei smooth wie Agavendicksaft. Mit neuem Album unterm Arm macht es sich der ehemalige Kyuss-Drummer im “Jacoozzi” gemütlich. Am 24. April baden wir dann schließlich mit ihm in einer Melange aus Desert Rock und lassen schonmal das Wasser ein im Feierwerk. Mit dabei: die Retro-Psych-Sirenen von MaidaVale.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=oKF0dml0gQg

 

“Well I’m gettin’ up when the sun goes down”, Worte mit denen Stoner-Rock-Mastermind Brant Bjork nach seiner Karriere bei den legendären Kyuss, seine Solo-Abenteuer startete. Mit “Jalamanta” kämpfte er sich vor rund 20 Jahren vom Wüstenfluch frei und interpretierte den angestaubten Stoner-Rock neu. Mehr Rock’n’Roll als Punk, mehr Soul als Staub. Brant Bjork bezieht seine Inspiration klar aus Einflüssen klassischer Rockmusik der 60er und 70er Jahre. Blues trifft Funk und das wechselt sich gerne mal mit Jazz-Elementen und psychedelischen Patterns ab. Geradezu hippiesk und extrem laid-back präsentiert sich der zottelige Tausendsassa nun schon seit zwei Jahrzehnten und wird nicht müde. Als eine der stilprägenden Figuren des Stonerrock hob er so ziemlich alles aus der Taufe, von Fu Manchu bishin zu den nicht minder legendären Desert Sessions rund um QOTSA-Häuptling Josh Homme. 2019 veröffentlichte Brant Bjork schließlich sein 13. Album mit Namen “Jacoozzi”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=IxKJbU03GS4

 

Support für den Bjork’schen Sonnentanz gibt es aus dem wilden, lauten Skandinavien! Kaum einem Erdstrich steht das Kleid aus sehnsüchtigem Retro-Stoff so gut wie dem Norden Europas. Vor allem Schweden scheint musikalisch gesehen, einer der fruchtbarsten Böden für im Zitate-Duden stöbernde Band-Konstellationen zu sein. Nicht weniger gekonnt als Genre-Heroen wie Graveyard bedienen sich die vier Poncho-Grazien von MaidaVale aus eben jener Erinnerungs-Kiste. Mit ihrem zweiten Studioalbum “madness is too pure” folgen sie der Spur des Psychedelischen noch weiter in den Kaninchenbau, überraschen aber auch mit ziemlich harten Kanten. Am 24. April laden MaidaVale uns dann im Vorpgramm von Brant Bjork ein, mit ihnen zusammen an die Grenzen des Verstands zu wandern


Live: Brant Bjork > Homepage // Support: MaidaVale > Homepage // 24. April 2020 // Feierwerk (Hansa39) // Beginn 20 Uhr // VVK 20 EUR zzgl. Gebühren