2. April
Black Lung @ Backstage Club

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Das für den endgültigen Himmelssturm der Band Black Lung aber erstmal Baltimore’s Finest The Flying Eyes dran glauben mussten, ist dennoch tragisch wie notwendig. Erst aus der daraus entstandenen kreativen Pause konnten sich Adam Bufano (Gitarre) und Elias Schutzmann (Drums) vollends austoben und reichlich schwarze Farbe an die Wand klatschen. Vogelfrei und ungestüm veröffentlichte man mit Dave Cavalier an der Gitarre und hinterm Mikrofon im Jahr 2014 ein wahrhaftiges Szene-Schwergewicht, dass man nur zwei Jahre später mit dem Nachfolger See The Enemy sogar toppen konnte. Sabbath-Riffs, Wall of Sound und gar shoegazige Qualitäten lassen Kritiker schnalzen und die Fanschar wachsen. Wer sich schwertut, den Sound von Black Lung einzustufen, wird am besten mit dem Begriff „Heavy Metal-Psych-Prog-Blues-Rock“ totgewatscht oder in den Wahnsinn getrieben. Nun scharrt unter dem Namen Ancients das dritte Epos der dunklen Reiter bereits mit den Hufen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=CyW3J3f_Z8Q

 

Ancients – das ist eine Abrechnung mit den „angry white men“ und deren konservativen Sichtweisen, aber auch eine Rückbesinnung auf die uralten Kräfte, die uns binden, formen und freigeben. Handelte es sich bei den ersten beiden Releases um bewusste Impuls-Taten haben sich Black Lung auf diesem Album etwas mehr Zeit gelassen. Die Songs auf Ancients wurden über einen Zeitraum von knapp zwei Jahren poliert und wieder auseinandergebrochen, dann aber erneut in Rekordzeit auf Platte gebannt. Mit einer kleinen Premiere weiß der neu aufgetürmte Soundmonolith ebenfalls aufzuwarten: Erstmals ist ein Bass zu hören, der von Produzent J.Robbins eingespielt wurde. Robbins, seinerzeit Sänger und Gitarrist der legendären Post-Punk-Band Jawbox und Überzeugungstäter verhalf auch schon Bands wie Clutch und Jawbreaker zu neuer Größe. Beste Voraussetzungen also, um auch Black Lung das nötige Maß an bluesiger Schroffheit zu verleihen.

Flirrender Noise, tief gestimmter Blues und ein Hauch von Melancholie sind die Markenzeichen von Black Lung, dem Bastard – so will man beim ersten Durchhörgang meinen – von The Doors und Sleep. Doch anstatt in typische Stoner- oder Blues-Tropen zu verfallen, gönnen Black Lung ihrer schwarzen Soundkutsche einen erfrischend persönlichen Anstrich, was Texte und Dramaturgie angeht. Und so gilt das Trio aus Baltimore auch mit ihrem dritten Album als wohl nicht mehr lange unter Verschluss zu haltender Geheimtipp, den es dieses Frühjahr unbedingt live auf ausgedehnter Europa-Tournee zu entdecken gilt. Für Freunde von Bands wie The Devil & The Almighty Blues also mehr als nur ein sich geradezu aufdrängender Pflichttermin!

Erscheinen wird Ancients am 22. März bei unseren Berliner Freunden von Noisolution als limitiertes marble Vinyl und kommt mit Poster vom Coverfoto sowie Artwork der Künstlerin Ruby Gold daher. Live und in Farbe kann man sich von der Urgewalt der drei Schwarzlungen aber am besten im Backstage Club überzeugen. Hier husten Black Lung am 2. April dunkle Brocken von der Bühne. Für weitere massive Erdrutsche zeigen sich na diesem Abend die Space-Noiser von Monza verantwortlich.


Live: Back Lung > Homepage // Support: Monza > Homepage // 2. April 2019 // Backstage Club // Beginn 20 Uhr // VVK 14,40 EUR zzgl. Gebühren