Gehört: Beachheads – Beachheads II

Charlie surft nicht! Hätte Lieutenant Colonel William Kilgore etwas weniger Neokolonialismus und mehr Pazifismus in sich getragen, dann hätte er aus diese Aussage einen Bildungsauftrag ableiten können. Ohh! Good, good, good, good vibrations! Mit dieser sonnig-leichten feel-good Scheibe im Marschgepäck wird jeder Strandmuffel zum Beachboy.

Im echten Leben verprügeln zwei der Beachheads bei den Norwegischen Black Metal Punks von Kvelertak Gitarre und Bass, einer verkauft für die Band die Shirts und der vierte im Bunde ist einfach nur der Drummer. Gemeinsam frönen diese Vier ihrer Vorliebe für Power-Pop und progressiven catchy Garagen-Rock.

Wenn du die Housemartins mit R.E.M. zusammen in einen Greyhoundbus auf eine EastCoast to WestCoast Tour schickst und als Roadmanager Joey Ramone und Brian Wilson rekrutierst, dann bekommst du einen Ahnung davon, wie Beachheads II klingt. Ganz viel Summer of Love und Barbed Wire Kisses. Hier wird im Hagelsturm das Surfboard geschliffen und, wie ein Wunder, oh Wunder, das wallende Haar bleibt ungekrümmt. Die Sehnsucht nach Sonne, Wärme und Licht muss in Norwegen einfach größer sein als anderswo. Sonst ließen sich solch anrührende Melodien voller Leichtigkeit nicht komponieren. Aber kein Strand ohne fiese Felsen. In den Texten bleibt von der musikalischen Unschuld und Romantik eher wenig übrig. Nun gehen Realismus und Dystopie Hand in Hand. Mr. President! Make Love Not War!!

Beachheads – Beachheads II // Fysisk Format // VÖ: 04.03.2022 // Facebook

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/fkiM7Wfk1Z4