30. Oktober
Baumeister Architektur-Quartett: Architektur und Erinnerung

Die Münchner Zeitschrift „Baumeister“ lädt zum 12. Mal zum Architektur-Quartett, einer Gesprächsrunde über Bauprojekte in der Stadt. Diesmal geht es um die Frage, wie mit historisch belastetem Baubestand und geschichtsträchtigem Grund umgegangen werden soll.

Das NS-Dokumentationszentrum am Königsplatz von Georg Scheel Wetzel Architekten, das im Frühjahr 2015 eröffnet wird: ein umstrittenes Projekt. Wie sehr darf sich die Architektur des neuen Gebäudes von der seiner Nachbarn abheben? Aber auch: Wie werden die an diesem Ort begangenen Gräueltaten angemessen vermittelt?

Architekturquartett München

Selbiges gilt für die noch junge Hochschule für Fernsehen und Film und das Ägyptische Museum. Ist die radikal moderne und verschlossene Architektur angemessen, wenn man bedenkt, was sich in nächster Nähe zu ihnen zugetragen hat?

Und noch an einem dritten Beispiel, dem Hochbunker in der Ungererstraße, welcher zu einer Edelimmobilie umgebaut wurde, wird die Rolle der Vergan-genheit bei derartigen Projekten diskutiert.

Prominente Podiumsgäste sind der Architekt Stephan Braunfels, die Chefredakteurin von BauNetz, Jeanette Kunsmann, und der Schriftsteller und SZ-Kolumnist Axel Hacke.


Baumeister Architektur-Quartett // 30. Oktober // 19 Uhr // Staatliches Museum für Ägyptische Kunst/Gabelsbergerstr. 35 // Eintritt bei Anmeldung bis zum 22. Oktober frei unter: www.baumeister.de/wie-bauen-im-schatten-der-vergangenheit


1 Kommentare

  1. Hiermit möchte ich mich gerne zum 12.Architektur-Quartett am 30.10.2014 anmelden.

    Helena Sedlacek /

Comments are closed.