12. Mai
curt präsentiert: Amenra

Knapp ein Jahr, nachdem Colin H. van Eeckhout und seine Düstermänner von Amenra ins Feierwerk geladen haben, gewähren sie am 12. Mai Nachschlag in Sachen Post-Metal-Messe.

Derzeit noch in den Vereinigten Staaten mit YOB und den legendären Voivod unterwegs, garantiert die Speerspitze der mythenumrankten Church of Ra eine selten gesehene Intensität. Mysthisch, hart, dunkel und voller Schmerz wird noch einmal im Zuge des Vienna Metal Meetings das Werk „Mass VI“ mit einer Zusatzshow in München gefeiert.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ZjHOLtudKpQ

 

Das Kollektiv um Chef-Schamanen Colin H. van Eeckhout gilt nicht umsonst als Speerspitze des belgischen Post-Metals. Seit achtzehn Jahren füllen Amenra die Hallen mit schwarzem Teer, statt zäher Kakaomasse, für die das benachbarte Königreich sonst bekannt ist. Vor allem sind es die Kontraste, die der Musik ihre Bedeutung geben, und so ist diese stets ein Tauziehen aus brunnentiefer Verzweiflung sowie dem Licht am Ende des Tunnels. Hässlich und schön zugleich, blutend und doch geküsst, walzen Amenra mit ihrer Trance-Präsentation über das Publikum hinweg und gießen auf fein abgestimmte Passagen die pure seelische Hölle. Colin H. Van Eeckhout und seine Mannen Mathieu J. Vandekerckhove und Lennart Bossu (Gitarre) sowie Levy Seynaeve (Bass) und Bjorn J. Lebon (Drums) erteilen Mal für Mal schwere klangliche Lektionen und gehen zusammen mit ihren Zuhörern an die Grenzen des Zumutbaren.

Ihr aktuelles Album „Mass VI“ ist, wie der Name verrät, das nunmehr sechste Großwerk des Epizentrums der Church of Ra. Zu ihr gehören Bands aus dem gesamten französisch-niederländischen Raum wie etwa Oathbreaker, Wiegedood, Syndrome oder Eeckhouts Solo-Werke unter dem Synonym CHVE. Allesamt Bands, die sich nicht nur im vertonten Schmerz einig sind, sondern auch in Sachen Ästhetik einen roten Faden aufrechterhalten. Der Output der Church of Ra ist wie der von Amenra selbst auch in seiner Optik und Präsentation nicht weniger monolithisch und wuchtig wie der Inhalt. Und so wird es auch der Darbietung am 12. Mai weder an der Oberfläche noch tief im Inneren an Gravität mangeln, wenn sich Amenra und Eeckhout als einer der Aufsehen erregendsten Exporte der Niederlande beweisen.

Die Gewinner unserer Kartenverlosung wurden informiert.


curt präsentiert: Amenra > Homepage // 12. Mai 2019 // Feierwerk (Hansa39) // Beginn 20 Uhr // VVK 20 EUR zzgl. Gebühren