8. bis 11. Mai
ALL über ALL – Münchens 1.Science Fiction Festival

Na, also! Das hat München gerade noch gefehlt: Ab jetzt sind wir auch “Weltstadt mit Herz” für Aliens! Vom 8.–11. Mai findet das erste Mal im KiM-Kino/Einstein Kultur das ‘All über All’ – Münchens erstes Science Fiction-Festival statt.

Allueberall2

Das Format ist gewagt, wahnwitzig und eine Mischung aus Trash und bestem Geschmack. Das ist schließlich die Definition des Genres – sagt auch die Veranstalterin Ronit Wolf, die München einfach a bisserl mehr Zukunft schenken möchte. Gewagt auch, da es in einem sehr kleinen, nicht kommerziellen Kinderkino startet – dem KiM in Haidhausen. So wird es auch für den Ort eine Premiere; denn wo ansonsten ‘Emil und die Detektive’  laufen, versammeln sich nun für vier Tage Irdische und Außerirdische (die hätten sogar freien Eintritt) zu einem Plausch, Bierchen oder spontanem Leuchten.

–> Verkleidung ist absolut erwünscht!

Das Programm ist ein Rundumschlag aus Klassikern, Neuheiten und Raritäten. Bei den Classics finden wir Terry Gilliams’ Brazil, Forbidden Planet oder Flash Gordon. Natürlich der ‘Original Flash’ von 1936, indem Crabbe im Höschen gegen Orangopoide kämpft – Das will man sehen! Doch der Ort fordert auch ein Kinderprogramm; mit z.B. Tomi Ungerers’ Mondmann Verfilmung, oder Schlupp vom grünen Stern aus der Augsburger Puppenkiste – Schließlich müssen kleine, frische Aliens ran gezüchtet werden!

Allueberall

Schön und gut dachte sich auch die Veranstalterin, die den Lokalkolorit mag … Aber da musste mehr her! Deshalb wird besonders auf einheimische Produktionen wert gelegt: Der Sci-Fi/Horror/Heimatfilm: ‘Zombies from outer Space’ einer jungen, bayerischen Filmcrew ist Unikat und Ode mehrerer Genres gleichermaßen. Und überhaupt – das All über All-Festival möchte kein Abklatsch der Sci-fi-Plastikpuppen-Basare mit Flughallen Charme sein; So werden genügend Fans auf den Conventions – den Flaggschiffen der Treffs – abgespeist.

Es soll Spaß machen und eine Plattform für junge Filmemacher, Künstler und Fans werden, die sich in der Schwerelosigkeit wohl fühlen.

Man merkt dem kleinen, feinen Programm seine Pointen an: Ob Szenische Lesung, Live-Musik, Stanislaw Lem-Specials oder einer Comic-Ausstellung zum Pre-Bang – es knistert im Weltenmeer und schließlich gibt es noch genügend schwarze Materie die unentdeckt vor sich hin blubbert – das kann man eigentlich nur noch singend beschließen: „… Und ich düse, düse, düse, düüüse im Sauseschritt … und bring die Liebe mit … von meinem Himmelsritt …“

PROGRAMM:

8. Mai: ‘Small-Opening’
14.00h Der Mondmann (2007)
Kinder-Film-Workshop zum Mondmann von Tomi Ungerer
Ab 19h Performance Pascale Ruppel&Anja Neukamm
Ab 20:00 Brazil (Terry Gilliam) 1985
142Min mit Pause und Musik by Donatus

9.Mai: Grand-Opening
14.30 Für Kinder: Der Gigant aus dem All
19.00 Ausstellungseröffnung ‘Stranger Worlds on Stranger Tides’ mit Illustrationen zum ‘Pre-Bang’ von Ronit Wolf. Es begrüßt der langjährige Kultur-Stadtrat Haimo Liebich
20.00 Zombies from Outer Space (2012)
21.30 Q&A mit den Machern und dem Filmemacher Rüdiger Nüchtern
22.15 Eröffnungs-Party mit Donatus am Piano
Gleichzeitig im Filmraum ohne Eintritt: 6 x 20 Min. Flash Gordon (1936)

10.Mai: Stanislaw LEM -Special
14.30 Augsburger Puppenkiste: Schlupp vom grünen Stern
19.00 ‘Reise zum Mond’ v. Georges Melies (1902) mit Live-Piano
19 Uhr 30: Stanislaw Lem Special, Szenische Lesung mit Ines Honsel und am Piano: Frank Sattler zu Lems’ Sterntagebücher
21.00 im Filmraum: Ijon-Tichy-Serie (2007)
22:15 Schock-The Quatermass Experiment (1955)

11.Mai: Deutsches Sci-Fi-Special
16h Forbidden Planet (1956) Fred M.Wilcox
Ab 18h Dt. Sci-Fi-Special Mit Szenekennerin Rita Grünbein vom Raumpatrouille Orion-Fanclub
20.00 Blutgletscher (2013)
22.00Abschluss-Party mit Musik
Performance jeder Art.Talk &Drinks.

>> ALL ÜBER ALL

TEXT: RONIT WOLF


About Melanie Castillo

view all posts

curt München Art Direktion, Redaktionsleitung & Master of auto exploitation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*